Archive - August 2014

1
Kurzinfo: Neue Server in Kanada, USA und Frankreich
2
Stream on: 12 neue US-Locations online
3
Kostenloser Chrome-Browserschutz von CyberGhost
4
VPN vs. Proxy
5
Dumm gelaufen: Cyberkrimineller mit eigener Webcam ausspioniert
6
Transatlantische Brücke: 8 neue Server in Nordamerika

Kurzinfo: Neue Server in Kanada, USA und Frankreich

Ab sofort stehen euch drei neue Server mit jeweils vier Instanzen (USA, Kanada) und fünf  Instanzen (Frankreich) zur Verfügung:

  • Paris-S02-I01
  • Paris-S02-I02
  • Paris-S02-I03
  • Paris-S02-I04
  • Paris-S02-I05
  • Montreal-S02-I01
  • Montreal-S02-I02
  • Montreal-S02-I03
  • Montreal-S02-I04
  • Kansas-S02-I01
  • Kansas-S02-I02
  • Kansas-S02-I03
  • Kansas-S02-I04

Eine Liste aller aktiven Server findet ihr wie üblich unter  https://www.cyberghostvpn.com/de_de/server.  Weitere Infos zur Serverliste im Client und auf der Homepage erhaltet ihr in unseren FAQ.

So ändert ihr manuell einen Server

Möchtest du einen der neuen Server direkt anwählen, klicke im Client unten links auf die Schaltfläche ‚Simulierte IP-Adresse‘ und wähle den jeweiligen Server aus.

Klickst du vorher auf ‘Simuliertes Land’ und wählst dort das gewünschte Land, engst du die Auswahl übrigens von vornherein ein und musst nicht durch die komplette Liste scrollen.

Hinweis: Je nach Abonnement (Free, Premium, Premium Plus, Special Edition, Promotion) stehen unter Umständen nicht alle Länder/Standorte zur Verfügung.

Stream on: 12 neue US-Locations online

Ab sofort stehen euch drei neue Server mit jeweils vier Instanzen in den USA zur Verfügung:

  • Atlanta-S01-I01
  • Atlanta-S01-I02
  • Atlanta-S01-I03
  • Atlanta-S01-I04
  • Chicago-S02-I01
  • Chicago-S02-I02
  • Chicago-S02-I03
  • Chicago-S02-I04
  • Dallas-S02-I01
  • Dallas-S02-I02
  • Dallas-S02-I03
  • Dallas-S02-I04

Weitere 2 Server mit jeweils 4 Instanzen in Kansas (USA) und Montreal (Kanada) sind für die nächsten Tage geplant.

Eine Liste aller aktiven Server findet ihr wie üblich unter  https://www.cyberghostvpn.com/de_de/server.  Weitere Infos zur Serverliste im Client und auf der Homepage erhaltet ihr in unseren FAQ.

So ändert ihr manuell einen Server

Möchtest du einen der neuen Server direkt anwählen, klicke im Client unten links auf die Schaltfläche ‚Simulierte IP-Adresse‘ und wähle den jeweiligen Server aus.

Klickst du vorher auf ‘Simuliertes Land’ und wählst dort die USA, engst du die Auswahl übrigens von vornherein ein und musst nicht durch die komplette Liste scrollen.

Hinweis: Je nach Abonnement (Free, Premium, Premium Plus, Special Edition, Promotion) stehen unter Umständen nicht alle Länder/Standorte zur Verfügung.

Kostenloser Chrome-Browserschutz von CyberGhost

Hhm, freier Proxy, kein Gefummel, Länderauswahl, Sofort-IP-Change, direkt im Browser? Gibt’s sowas …?

Gibt’s! Von CyberGhost! Mit dem CyberGhost VPN-Browserschutz für Chrome installierst du dir einen kostenfreien und sofort verfügbaren Direktzugang zum CyberGhost-Netzwerk. Keine langwierigen Einstellungen irgendwo in den Tiefen der Netzwerkoptionen, kein zwangsweise durchzuführender Extra-Jump auf einen Web-Proxy – nur ein Klick, und du surfst abhörsicher und unerkannt dorthin, wo immer du dich gerade wenden wolltest. YouTube beispielsweise.

2014-08-18_10-40-36

Klicke hier, um den kostenfreien CyberGhost-Browserschutz für Chrome zu installieren …

Die CyberGhost-Chrome-Browser-Erweiterung ist GRATIS erhältlich und unmissverständlich einfach zu bedienen. Klicke einfach auf ‘Installieren’, dann auf das Ghost-Symbol oben rechts und anschließend auf den ‘Start’-Schalter, um deine Surf-Identität von einer Sekunde auf die andere zu verbergen.

Die Verschlüsselung liegt bei CyberGhost-üblichen und NSA-sicheren 256 Bit AES und der Identitätswechsel durch den Austausch deiner IP-Adresse sichert deine Privatsphäre genau dann, wenn du es benötigst. Er verbirgt dein Surfverhalten, schaltet gesperrte Inhalte frei und ermöglicht privates Posten auch in öffentlichen WLANs und Hotspots.

Allerdings: Adobe-Flash-Inhalte sind in der Lage, jeden Browser-Proxy zu unterlaufen und können deine Identität sozusagen unter der Tür durchschieben. Zum vollumfänglichen Onlineschutz für jede Gelegenheit und für jedes Programm auf deinem Rechner ist es deshalb unumgänglich, eine Desktop-Lösung wie den großen Bruder CyberGhost VPN zu installieren. Mehr über den Unterschied zwischen Browser-Proxy-Plug-ins und echten VPN-Lösungen erfahrt ihr ebenfalls hier im Blog.

Hinweis: Um das Risko durch Flash zu minimieren, empfiehlt sich die Installation eines Dritt-Plug-ins wie ‘FlashControl’. Dies ist ebenfalls im Marketplace erhältlich.

 

VPN vs. Proxy

Was kann ein VPN, was ein simpler Web- oder Plug-in-Proxy nicht kann?

Hand hoch, wessen Eltern erst spät den Weg ins Internet fanden! Die andere Hand hoch, wessen Eltern nicht wissen, was ein VPN ist? Oder ein Proxy? Oder der Unterschied zwischen beiden? OK, so viele Händen haben wir alle nicht, aber mit den Dingen befassen wollen wir uns trotzdem.

Was ist ein Web- oder Plug-in-Proxy und was ein VPN?

Zunächst die Gemeinsamkeiten: VPNs wie Proxies verbergen deine IP-Adresse und anonymisieren dich auf diese Weise. Während ein Proxy aber nur ein guter Anfang und eine ausreichende Lösung für zwischendurch ist, vermag ein VPN den ganzen Weg zu gehen:

  • Ein VPN zwingt jede Applikation auf deinem Rechner in einen geschützten Tunnel und sperrt die Internetverbindung für alle anderen, die versuchen, nebenher zu senden. Ein Proxy kümmert sich hingegen ausschließlich um deine Besuche auf Webseiten, also um das gemeine Surfen.
  • Ein VPN schützt deine Internetaktivitäten rundum, also beispielsweise Torrent-Traffic ebenso wie Chats, Downloads und Forenbesuche – statt nur deinen Browser-Datenverkehr wie ein Proxy.
  • Ein VPN erlaubt höhere Surf-Geschwindigkeiten und vermittelt Zugang zu weit mehr Servern in mehr Ländern als ein freier Proxy, der in aller Regel auf wenige Server beschränkt ist.
  • Da ein VPN alle Programme in deinem System unter seine Fittiche nimmt, bleiben Angriffe über potenziell sicherheitsgefährdende Flash- und Silverlight-Erweiterungen zahnlos. Ganz im Gegensatz zu einem Web- oder einem Plug-in-Proxy, die sich allzu leicht austricksen lassen.

Warum können Flash und Silverlight in Verbindung mit einem Proxy gefährlich sein?

Weil sie dich in falscher Sicherheit wiegen. Die Wahrheit ist aber, dass sich weder Flash noch Silverlight, also ausgerechnet jene Erweiterungen, die oft die Darstellung von Inhalten übernehmen, viel um die Struktur des Browsers kümmern, in dem sie sich eingenistet haben. Er kann noch so sehr abgesichert sein – Flash und Silverlight senden dank ihrer autarken eigenen Struktur selbst dann noch deine echte (bspw. deutsche IP) an ihre Herrn und Meister, wenn der Browser glaubt, du wohnst in den USA. Während dein Browser also gezwungen ist, seinen Datenverkehr über einen Proxy abzuwickeln, ist das Flash- oder Silverlight-Plug-in fröhlich in der Lage, den Proxy zu umgehen oder zu ignorieren. Du kannst deshalb als Anwender bei der Verwendung von Flash (wie dem Adobe Flash Player) oder Silverlight trotz Web- oder Plug-in-Proxy zu keinem Zeitpunkt sicher sein, dass dein kompletter Datenverkehr auch tatsächlich durch den sicheren Tunnel geht und nicht etwa nebenbei doch deine eigentliche IP-Adresse verrät.

Warum Proxy-Plug-ins trotzdem brauchbar sind

Besitzen Proxies wegen ihrer Einschränkungen überhaupt keine Daseinsberechtigung? Doch, auf jeden Fall.

Nicht nur Eltern lieben Proxy-Browser-Erweiterungen wie das CyberGhost VPN-Add-on, denn einmal installiert, lässt sich damit direkt und ohne lange Erklärungen sicher und unerkannt surfen. Wer einen Browser und eine Maus bedienen kann, kann so auch ohne Umschweife anonym YouTube-Videos abrufen und sich generell sehr viel geschützter im Internet bewegen – womit ein Proxy-Plug-in perfekt für Menschen mit wenig Hintergrundwissen ist. Obendrein ist es kostengünstig (weil umsonst) und lässt sich sofort und ohne den üblichen Firlefanz wie Anmeldung und Kontoerstellung in Betrieb nehmen.

2014-08-18_10-40-36

Schütze deine Online-Identität auch dann, wenn du nur kurz auf die Schnelle deine Surfaktivitäten verbergen willst – mit dem kostenfreien CyberGhost VPN Proxy für Chrome

 

 

 

Dumm gelaufen: Cyberkrimineller mit eigener Webcam ausspioniert

Hi, eine Person aus deinem Büro wurde tot aufgefunden. Bitte öffne das Bild, um zu sehen, ob sie dir bekannt ist.

Wer kennt sie nicht, die Toten, Nackten und ‚Mighty Fails‘, die uns aus lauter Freundlichkeit und Mitteilungsbedürfnis via Mail ins Haus flattern? Mal mehr, mal weniger sprachelegant versprechen sie uns Nervenkitzel und ein wenig Unterhaltung im Arbeitstrott, während uns hinten rum die letzten Taler via Trojaner aus der Tasche gezogen werden sollen.

Umso schöner, wenn es einen der Versender einmal selbst erwischt.

2014-08-13_12-02-35

Unbekannter Cyberkrimineller, NSA-Mitarbeiter oder doch nur Geordi La Forge? (Foto: Raashid Baht)

Der Hacker Raashid Baht war offensichtlich genervt von den ihm zugesandten Mails samt untergeschobenen Schädlingen zum Ausspionieren von Passwörtern, Kontodaten und anderen persönlichen Details und drehte den Spieß kurzerhand um. Er analysierte den im Anhang einer Mail versteckten Zeus-Trojaner, verschaffte sich Zugang zum Kontroll-Server des Bot-Netzes und schoss ein Foto des Betreibers mit dessen eigener Webcam – oder zumindest jemanden, der gerade vor dem Rechner saß und nicht zur Putzkolonne gehörte.

Und die Moral von der Geschichte? Auch Schadsoftware besitzt Sicherheitslücken und wer als Cyberkrimineller Karriere machen will, sollte besser regelmäßig Updates einspielen …

Raashid Baht: How to bypass Teuss Trojan self protection mechanism

Transatlantische Brücke: 8 neue Server in Nordamerika

Noch warm vom Aufspielen der Systeme stehen euch ab sofort acht neue Server auf dem nordamerikanischen Kontinent zur Verfügung, vier in Kanada und weitere vier in den USA:

  • Toronto-S01-I01
  • Toronto-S01-I02
  • Toronto-S01-I03
  • Toronto-S01-I04
  • Washington-S02-I01
  • Washington-S02-I02
  • Washington-S02-I03
  • Washington-S02-I04

Eine Liste aller aktiven Server findet ihr wie üblich unter  https://www.cyberghostvpn.com/de_de/server und weitere Infos zur Serverliste im Client und auf der Homepage in den FAQ.

So änderst du manuell einen Server

Möchtest du von einem bestimmten Land aus surfen, klicke im Client unten links auf die Schaltfläche ‘Simuliertes Land’ und wähle das Land deiner Wahl aus. Je nach Abonnement (Free, Premium, Premium Plus, Special Edition, Promotion) stehen unter Umständen nicht alle Länder/Standorte zur Verfügung.

Möchtest du direkt einen bestimmten Server ausnutzen, klicke auf die Schaltfläche ‚Simulierte IP-Adresse‘ und wähle den gewünschten Server aus. Auch hier gilt: Je nach Abonnement stehen dir unterschiedlich viele Server pro Land zur Verfügung. Steht die Ländereinstellung auf ‘Automatisch’, werden übrigens alle verfügbaren Server aufgelistet.

 

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.