Tag - Flash

1
Browser-Checkliste für mehr Datensicherheit und Privatsphäre
2
VPN To Go direkt im Browser: CyberGhost Free Proxy Add-on
3
Die 4 heißesten Security-Leaks der Woche
4
Kostenloser Internet-Schutzschirm für Chrome und Opera
5
Stark im Kommen: Opera (plus CyberGhost)
6
Kostenloser Chrome-Browserschutz von CyberGhost
7
VPN vs. Proxy

Browser-Checkliste für mehr Datensicherheit und Privatsphäre

In einer Gesellschaft, in der Internet-Analphabeten gute Chancen haben, EU-Kommissare für Digitale Wirtschaft zu werden, und man Datensparsamkeit als wirtschaftsfeindlich verleumdet, braucht man sich eigentlich nicht entrüsten, wenn man plötzlich Opfer dieser wunderlichen Mischung aus Ahnungslosigkeit, Unwissenheit, Fahrlässigkeit und wohl auch Einfältigkeit wird. Wie jüngst eine ganze Reihe deutscher Politiker, deren Surfdaten über Browser-Plug-ins ausspioniert und anschließend verkauft wurden. Zusammen mit Dutzenden Journalisten und 3 Millionen anderen Deutschen übrigens.

Photo: © Luis Llerena, https://stocksnap.io/author/4440 Lizenz: Creative Commons CC0 license

Photo: © Luis Llerena, Creative Commons CC0 license

Read More

VPN To Go direkt im Browser: CyberGhost Free Proxy Add-on

Klein, fein und häufig unterschätzt: Das Chrome- und Opera-Add-on ‚CyberGhost VPN – Free Proxy‘ verschafft auf Mausklick den schnellen Spaß bei blockierten Sportübertragungen, gesperrten YouTube-Videos und anderen regionalen Einschränkungen. Besser noch, denn die praktische Erweiterung für sofortiges anonymes Surfen ist direkt im Chrome- oder Opera-Browser aktivierbar, blitzschnell verfügbar und obendrein komplett kostenlos zu haben.

Chrome_Plugin_01

Zack – und steht!

Den großen Bruder kennt man – und wird ihn für die Komplettverschlüsselung aller Internetverbindungen eines Rechners oder mobilen Geräts auch weiterhin nicht missen mögen. Zum Gelegenheitsbrowsen Zuhause, auf Reisen und im Internetcafé, also praktisch immer dann, wenn man nicht erst umständlich einen Rundum-VPN bemühen möchte, bietet sich hingegen der schlanke Sofort-Anonymisierer ‚CyberGhost VPN – Free Proxy für Chrome und Opera’ an. Dieser baut dank moderner SPDY-Technik eine sofortige Umleitung der bereits bestehenden Internetverbindung zum leistungsfähigen CyberGhost-Netzwerk auf, verschlüsselt mit 256 Bit AES und sorgt so für Abhörschutz in öffentlichen WLANs. Gleichzeitig ermöglicht die App den weltweiten Zugriff auf regional gesperrte Inhalte und Plattformen wie Facebook, Pandora, Steam & Co – bspw. um beim neuesten Sportevent gebührend mitfiebern zu können oder blockierte YouTube-Videos abzuspielen.

Dank SPDY ausgesprochen Speedy

Chrome_Plugin_03

Frei! Keine Logs!

Das Add-on wird wie jedes andere Browser-Plug-in ohne langwieriges Setup eingespielt, benötigt keine Einstellungen und besitzt trotzdem die meisten Vorteile eines ausgewachsenen VPNs wie Schutz vor Datenspionen und den Austausch der IP-Adresse zur Anwender-Anonymisierung. Einmal installiert lässt es sich beliebig an- oder abschalten und ermöglicht auf Basis des modernen Internetprotokolls SPDY (ausgesprochen ‚Speedy‘) sogar schnellere Verbindungen als herkömmliche VPNs, die dann alle http- und https-Anfragen des Browsers über die CyberGhost-Server umleiten und die originalen IP-Adressen der Surfer effektiv schützen.

Leichter und schneller wird man kaum dazu kommen, unter ‚fremder Flagge’ zu surfen und regional begrenzte Angebote aufzurufen, beispielsweise aus den USA.

Chrome_Plugin_02

Mit einem Klick das Land wechseln!

Allerdings …

So praktisch ein Browser-Plug-In wie ‚CyberGhost VPN – Free Proxy für Chrome und Opera’ auch ist: Man sollte nie vergessen, dass die Privatsphäre eines Anwenders auch auf vielerlei andere Weisen gefährdet sein könnte. Ein Plug-in ist kein Rundum-Schutz und kann alle anderen Prozesse des Betriebssystems nicht berücksichtigen. Hier wird man dann doch lieber wieder auf den großen Bruder zurückgreifen wollen, um jede von einem Programm aufgemachte Internetverbindung zu tunneln und zu schützen.

Auch können Flash-Inhalte und unabhängig vom Browser laufende Dritt-Plug-ins am VPN-Plug-in vorbei Daten ins Netz senden, weshalb es sich empfiehlt, es durch die zusätzliche Installation eines Helfer-Plug-Ins wie ‚FlashControl‘ (ebenfalls im Marketplace erhältlich) zu unterstützen oder Flash generell zu deaktivieren. Moderne Streaming-Anbieter und andere Plattformen bieten deshalb neben Flash-Inhalten auch zusehends mehr HTML5-eingebettete Videos an.

Die Installation des CyberGhost Browser-Plug-Ins kann über den Chrome Web Store oder der Opera-Add-ons-Sammlung erfolgen.

Die 4 heißesten Security-Leaks der Woche

Was haben Android, Cameron, Adobes Flash-Player und Google Search gemeinsam diese Woche? Genau: Sie sind allesamt Sicherheitsrisiken – für Anwender (Android, Flash), für alle anderen (Cameron) und für liebgewonnene Wahrheiten bei Umfragen zur Sexualität bei Mann und Frau.

Google belässt Android-Sicherheitslücke
Eine gravierende Sicherheitslücke auf Millionen Smartphones und Tablets mit älteren Androidversionen lässt Google offensichtlich kalt. Laut Handelsblatt online will der Megakonzern die Lücke, die alle Androidversionen 4.3 und darunter betrifft, nicht adressieren und fordert stattdessen die Anwender und App-Entwickler auf, in Eigenregie Abhilfe zu schaffen.

Insgesamt soll es sich um elf Sicherheitslücken handeln, die rund 60 Prozent aller im Betrieb befindlichen Geräte betreffen, wobei die Anwender sowohl von den ehemaligen Anbietern als auch dem Hersteller des Android-Betriebssystems, also Google, im Regen stehen gelassen werden. Für die Anbieter der jeweiligen Geräte lohnt eine umfassende Update-Pflege nicht, da man eher daran interessiert ist, Neugeräte zu verkaufen, und Google spielt das Problem lieber herunter als Maßnahmen zu ergreifen. Entsprechende Anfragen ignorierte das Unternehmen zunächst, bis es sich schließlich zu einer offiziellen Bestätigung eines Entwickler-Blog-Eintrags aufraffte: »Die Zahl der Betroffenen sinkt jeden Tag, je mehr Leute ein Upgrade vornehmen oder ein neues Gerät bekommen.« Von wem sie es bekommen sollten oder an wen man sich wenden kann, damit man es bekommt, versäumte man allerdings, ebenfalls mitzuteilen.

Das Sicherheitsleck ist Teil der von Google entwickelten Webview-Technologie, die unter anderem vom hauseigenen Standard-Browser genutzt wird, dummerweise aber auch von Dritt-Apps, mehrheitlich kostenfreien, die sie zur Darstellung von Werbebannern verwenden.

Fix: Wer Zugriff auf Upgrades besitzt, sollte sie einspielen (ab Android Version 4.4 kommt eine sichere Webview-Variante zum Einsatz). Ist dies nicht möglich, empfiehlt es sich, einen anderen Browser als Standard zu definieren, bspw. Firefox oder Chrome. Bei Dritt-Apps sollte man in den Einstellungen überprüfen, ob sich eine Alternative zur Darstellung von Inhalten aktivieren lässt. Die CyberGhost App für Android kann bspw. auch mit der Intel Rendering Engine betrieben werden, allerdings besteht hier sowieso keine Gefahr, da nur eigene Werbung angezeigt wird.

Wichtige Links:

Cameron plaudert mit falschem Geheimdienstchef
Wie die Zeit heute berichtet, ist es einem Unbekannten gelungen, sich telefonisch erfolgreich als Chef des britischen Geheimdienstes GHCQ, Robert Hannigan, auszugegeben und den Premierminister ans Telefon zu bekommen.

Der unbekannte Mann wurde direkt bis Camerons offiziellem Mobiltelefon durchgestellt, wo er den Premierminister in ein Gespräch verwickelte. Camaron betonte, dass es dem Anrufer hierbei nicht gelang, an geheime Informationen heranzukommen, versäumte aber, die Dauer des Telefonats ebenfalls mitzuteilen. Sowohl der Geheimdienst als auch das Büro des Premierministers kündigten an, ihre Sicherheitskonzepte zu überprüfen.

Fix: Abwahl des Premierminsters, solange Großbritannien noch unüberwachte Wahlen zulässt sowie Auflösung des Geheimdienstes GHCQ wegen des Versäumnisses, den eigenen Premierminister effektiv auszuspähen und so vor Telefonterror zu schützen.

Kritische Sicherheitslücke im Flash-Player
Schnell geht anders, aber immerhin hat Adobe es nun doch endlich geschafft, die kürzlich bekannt gewordene schwerwiegende Lücke im Flash-Player zu stopfen. Seit dem Wochenende wird das Update per Automatik verteilt und seit Sonntag lässt es sich auch manuell herunterladen.

Die kritische Sicheherheitslücke erlaubt es Angreifern, beliebigen Schadcode in das Computersystem eines Anwenders einzuschleusen. Benötigt wird hierfür lediglich ein Exploit-Bausatz, mit denen selbst unerfahrene Hobby-Programmierer die notwendigen Routinen zusammenklicken können. Landet ein Surfer auf einer durch diese Kits präparierten Website, wird der Schadcode geladen. Richtig sicher ist man nicht einmal auf vertrauenswürdigen Seiten, da der Code auch über Werbe-Banner von Drittseiten verteilt werden kann.

Fix: Sofortiges Update des Flash-Players, entweder über die Automatik oder, falls sie ausgeschaltet ist, durch manuellen Download und anschließender Installation. Kurzfristige Abhilfe schafft die Deaktivierung des Flash-Plugins in den Einstellungen des jeweiligen Browsers.

Übrigens: Adobe verwirrt mit seiner Versionspolitik. Auf der offiziellen Flash-Player-Webseite entsteht fälschlicherweise der Eindruck, die Versionen 16.0.0287 (Windows, Mac) und 11.2.202.438 (Linux) sind die aktuell sicheren, was aber nicht stimmt. Über den Link unten erhaltet ihr die richtigen Versionen: 16.0.0.296 und 11.2.202.440.

Wichtige Links

Google Suchanfragen enthüllen sexuelle Unsicherheiten
Leider nur auf Englisch, aber hochinteressant, enthüllt ein Artikel der New York Times über Google Suchanfragen, wie wenig Umfragen in Bezug Sexgewohnheiten, Penisgrößen und andere wichtige Fragen der Menschheitsgeschichte mit der Realität zu tun haben. So ergibt nicht nur ein Vergleich der Häufigkeitsangabe zum Geschlechtsverkehr mit den Verkaufszahlen von Kondomen starke Diskrepanzen sowohl bei Männern als auch bei Frauen, auch scheinen die Unsicherheiten bei Mann und Frau sehr viel höher zu sein als allgemein zugegeben, vor allem bei Gerüchen und die ‘richtigen’ Größen von Geschlechtsmerkmalen.

Gleichzeitig wirft die Analyse aber auch die Frage auf, wie lange Menschen noch so ehrlich wie in der Vergangenheit nach ihren Bedürfnissen, Ängsten und Sehnsüchten googeln, wenn sie der Allgegenwart der Geheimdienste bewusst werden.

Fix: Alternative Suchmaschinen ohne Direktanbindung an die Geheimdienste und ein VPN zur Anonymisierung persönlicher Daten. 😉

Wichtige Links

Kostenloser Internet-Schutzschirm für Chrome und Opera

Mit dem Chrome- und Opera-Add-on ‚CyberGhost VPN – Free Proxy‘ vereinfacht das Internetsicherheits-Start-up CyberGhost den Sofort-Schutz privater Daten vor Hacker, Kriminelle, Geheimdienste und Werbetreibende. Der kostenlose Internet-Schutzschirm zum sicheren, freien und anonymen Surfen ist direkt im Browser aktivierbar und dank SPDY sofort einsatzbereit.

Chrome_Plugin_01

Schutz aktiviert!

Bekannt für seine System-übergreifende Desktop-VPN-Lösung ‚CyberGhost‘, die den kompletten Internetverkehr eines Rechners oder mobilen Geräts schützt und verschlüsselt, schlägt das gleichnamige Unternehmen mit dem ‚CyberGhost VPN – Free Proxy‘ eine andere Richtung ein: Der schlanke Sofort-Anonymisierer für Chrome und Opera nutzt die neue SPDY-Technik moderner Browser und baut einen sofortigen Schutzschild um die Internetverbindung auf, ideal zum Gelegenheitsbrowsen Zuhause, auf Reisen und im Internetcafé. Die mit 256 Bit AES verschlüsselte Datenverbindung sorgt für maximalen Abhörschutz in öffentlichen WLANs und im Internet, während die Länderauswahl den weltweiten Zugriff auf regional gesperrte Inhalte und Plattformen wie Facebook, Pandora, Steam & Co erlaubt, bspw. um hierzulande blockierte YouTube-Videos abzuspielen.

Mit SPDY und ‚CyberGhost VPN – Free Proxy‘ der NSA ein Schnippchen schlagen!

Chrome_Plugin_03

Frei, keine Logs!

Das auf dem neuen, leistungsfähigen Internetprotokoll SPDY (ausgesprochen ‚Speedy‘) basierende Schutzprogramm ist schneller als ein herkömmlicher VPN, kommt ohne Installation und Einstellungen aus und besitzt trotzdem dessen Vorteile wie die starke Verschlüsselung zum Schutz vor Datenspionen, keine Aufzeichnung der Anwenderaktivitäten und den Austausch der IP-Adresse zur Anonymisierung. Einmal per Klick aus dem Web-Store übertragen, lässt es sich beliebig an- oder abschalten – je nach Bedarf.

Ist es ‚scharfgemacht‘, werden alle http- und https-Anfragen des Browsers NSA-sicher verschlüsselt über die CyberGhost-Server umgeleitet, die nach außen hin dann als die eigentlichen Adressaten auftreten. Mit der originalen IP-Adresse des Surfers kommen die Zielseiten im Internet nie in Berührung, wodurch es auch ein Leichtes wird, den Surfer unter ‚fremder Flagge segeln‘ zu lassen: Einfach das Heimatland direkt im Plug-In ändern und schon gilt man als im fremden Land ‚eingebürgert‘ und der Aufruf regional begrenzter Angebote ist kein Problem mehr. Derzeit bietet das Start-up IP-Adressen aus Deutschland, Österreich, Niederlande und den USA an.

Chrome_Plugin_02

Mit einem Klick das Land wechseln!

Grenzen der Anonymität

Die Konzentration auf http(s)-Datenverkehr deutet es bereits an: Browser-Plug-Ins haben nicht alle Situationen im Griff, in denen die Privatsphäre eines Anwenders gefährdet sein könnte. In erster Linie, weil alle anderen Prozesse des Betriebssystems ungeschützt ablaufen. Hierfür benötigt man dann doch einen Komplettschutz, der, wie CyberGhost VPN Desktop, jede von einem Programm aufgemachte Internetverbindung überwacht und Versuche unterbindet, den Schutz zu unterlaufen.

Ein zusätzliches Problem bergen Flash-Inhalte und Browser-Plug-Ins, die unabhängig vom Browser laufen und in der Lage sind, an dessen Internetverbindung vorbei Daten ins Netz zu senden. In dem Fall empfiehlt es sich, Flash zu deaktivieren und beim Videoschauen auf HTML5-eingebettete Videos auszuweichen. Auch die Installation eines Helfer-Plug-Ins wie ‚FlashControl‘ (ebenfalls im Marketplace erhältlich) bietet sich an – oder ebenfalls die große VPN-Lösung.

Die Installation des CyberGhost Browser-Plug-Ins kann über den Chrome Web Store oder der Opera-Add-ons-Sammlung erfolgen.

Stark im Kommen: Opera (plus CyberGhost)

Als Alternative zu den gängigen (und gerne auch durch Schadsoftware angegriffenen) Platzhirschen unter den Webbrowsern kann Opera auf eine lange und wechselvolle Geschichte seit Mitte der 90-er Jahre zurückblicken – mit einer letzten großen Veränderung Mitte letzten Jahres, als mit Version 15 eine Abkehr vom bisherigen Konzept erfolgte und eine komplette Neuentwicklung erschien, basierend auf Chromium mit Blink.

Surfschutz für Opera

In der Zeit dazwischen wurde der Browser etliche Male abgeschrieben, für tot erklärt und von der Community wieder ins Herz geschlossen – Letzteres aktuell ein weiteres Mal. Nicht zuletzt natürlich, weil Opera als wenig genutzter Desktop-Browser entsprechend wenig Angriffsfläche für Schadsoftware bietet. Ein Vorteil, der zwar mit zunehmender Verbreitung schwindet, aber zurzeit noch besteht. Weshalb sich auch CyberGhost der kleinen Gemeinde annahm und das kürzlich erschienene Chrome-Plug-In auf Opera portierte, um auch dort den Schutz der Privatsphäre des Surfers zu übernehmen.

Opera_CG

Ergebnis: Satter und blitzschneller CyberGhost-Sofortschutz, made in Europe und inklusive No-Logs-Garantie:

  • GRATIS
  • Unmissverständlich einfach
  • 256-Bit-AES-Sicherheit in öffentlichen WLANs
  • Identitätswechsel per Mausklick
  • Zugriff auf gesperrte Plattformen und Inhalte

Kurz: Wer noch einen Grund gesucht hat, Opera einmal auszuprobieren, hat ihn jetzt: CyberGhost VPN – Free Proxy für Opera. Macht Privatsphäre erfahrbar!

Vorsicht bei Flash!

Bitte beachtet, dass Adobe Flash-Inhalte die Sicherheitsstruktur eines Proxy unterlaufen können. Ein zusätzliches Plug-In wie ‚FlashControl‘ (auch für Opera erhältlich) helfen, das Risiko durch den Flash Player zu minimieren.

Für einen vollumfänglichen Onlineschutz empfehlen wir die Installation der Desktop- und mobilen VPN-Lösung CyberGhost VPN. Zu den Unterschieden zwischen Browser-Proxy-Plug-Ins und originalen VPN-Lösungen erfährst du mehr auf http://blog.cyberghostvpn.de/vpn-vs-proxy/

http://blog.cyberghostvpn.de/kostenloser-chrome-browserschutz-von-cyberghost/

https://addons.opera.com/en/extensions/details/cyberghost-vpn-free-proxy/?display=de

Kostenloser Chrome-Browserschutz von CyberGhost

Hhm, freier Proxy, kein Gefummel, Länderauswahl, Sofort-IP-Change, direkt im Browser? Gibt’s sowas …?

Gibt’s! Von CyberGhost! Mit dem CyberGhost VPN-Browserschutz für Chrome installierst du dir einen kostenfreien und sofort verfügbaren Direktzugang zum CyberGhost-Netzwerk. Keine langwierigen Einstellungen irgendwo in den Tiefen der Netzwerkoptionen, kein zwangsweise durchzuführender Extra-Jump auf einen Web-Proxy – nur ein Klick, und du surfst abhörsicher und unerkannt dorthin, wo immer du dich gerade wenden wolltest. YouTube beispielsweise.

2014-08-18_10-40-36

Klicke hier, um den kostenfreien CyberGhost-Browserschutz für Chrome zu installieren …

Die CyberGhost-Chrome-Browser-Erweiterung ist GRATIS erhältlich und unmissverständlich einfach zu bedienen. Klicke einfach auf ‘Installieren’, dann auf das Ghost-Symbol oben rechts und anschließend auf den ‘Start’-Schalter, um deine Surf-Identität von einer Sekunde auf die andere zu verbergen.

Die Verschlüsselung liegt bei CyberGhost-üblichen und NSA-sicheren 256 Bit AES und der Identitätswechsel durch den Austausch deiner IP-Adresse sichert deine Privatsphäre genau dann, wenn du es benötigst. Er verbirgt dein Surfverhalten, schaltet gesperrte Inhalte frei und ermöglicht privates Posten auch in öffentlichen WLANs und Hotspots.

Allerdings: Adobe-Flash-Inhalte sind in der Lage, jeden Browser-Proxy zu unterlaufen und können deine Identität sozusagen unter der Tür durchschieben. Zum vollumfänglichen Onlineschutz für jede Gelegenheit und für jedes Programm auf deinem Rechner ist es deshalb unumgänglich, eine Desktop-Lösung wie den großen Bruder CyberGhost VPN zu installieren. Mehr über den Unterschied zwischen Browser-Proxy-Plug-ins und echten VPN-Lösungen erfahrt ihr ebenfalls hier im Blog.

Hinweis: Um das Risko durch Flash zu minimieren, empfiehlt sich die Installation eines Dritt-Plug-ins wie ‘FlashControl’. Dies ist ebenfalls im Marketplace erhältlich.

 

VPN vs. Proxy

Was kann ein VPN, was ein simpler Web- oder Plug-in-Proxy nicht kann?

Hand hoch, wessen Eltern erst spät den Weg ins Internet fanden! Die andere Hand hoch, wessen Eltern nicht wissen, was ein VPN ist? Oder ein Proxy? Oder der Unterschied zwischen beiden? OK, so viele Händen haben wir alle nicht, aber mit den Dingen befassen wollen wir uns trotzdem.

Was ist ein Web- oder Plug-in-Proxy und was ein VPN?

Zunächst die Gemeinsamkeiten: VPNs wie Proxies verbergen deine IP-Adresse und anonymisieren dich auf diese Weise. Während ein Proxy aber nur ein guter Anfang und eine ausreichende Lösung für zwischendurch ist, vermag ein VPN den ganzen Weg zu gehen:

  • Ein VPN zwingt jede Applikation auf deinem Rechner in einen geschützten Tunnel und sperrt die Internetverbindung für alle anderen, die versuchen, nebenher zu senden. Ein Proxy kümmert sich hingegen ausschließlich um deine Besuche auf Webseiten, also um das gemeine Surfen.
  • Ein VPN schützt deine Internetaktivitäten rundum, also beispielsweise Torrent-Traffic ebenso wie Chats, Downloads und Forenbesuche – statt nur deinen Browser-Datenverkehr wie ein Proxy.
  • Ein VPN erlaubt höhere Surf-Geschwindigkeiten und vermittelt Zugang zu weit mehr Servern in mehr Ländern als ein freier Proxy, der in aller Regel auf wenige Server beschränkt ist.
  • Da ein VPN alle Programme in deinem System unter seine Fittiche nimmt, bleiben Angriffe über potenziell sicherheitsgefährdende Flash- und Silverlight-Erweiterungen zahnlos. Ganz im Gegensatz zu einem Web- oder einem Plug-in-Proxy, die sich allzu leicht austricksen lassen.

Warum können Flash und Silverlight in Verbindung mit einem Proxy gefährlich sein?

Weil sie dich in falscher Sicherheit wiegen. Die Wahrheit ist aber, dass sich weder Flash noch Silverlight, also ausgerechnet jene Erweiterungen, die oft die Darstellung von Inhalten übernehmen, viel um die Struktur des Browsers kümmern, in dem sie sich eingenistet haben. Er kann noch so sehr abgesichert sein – Flash und Silverlight senden dank ihrer autarken eigenen Struktur selbst dann noch deine echte (bspw. deutsche IP) an ihre Herrn und Meister, wenn der Browser glaubt, du wohnst in den USA. Während dein Browser also gezwungen ist, seinen Datenverkehr über einen Proxy abzuwickeln, ist das Flash- oder Silverlight-Plug-in fröhlich in der Lage, den Proxy zu umgehen oder zu ignorieren. Du kannst deshalb als Anwender bei der Verwendung von Flash (wie dem Adobe Flash Player) oder Silverlight trotz Web- oder Plug-in-Proxy zu keinem Zeitpunkt sicher sein, dass dein kompletter Datenverkehr auch tatsächlich durch den sicheren Tunnel geht und nicht etwa nebenbei doch deine eigentliche IP-Adresse verrät.

Warum Proxy-Plug-ins trotzdem brauchbar sind

Besitzen Proxies wegen ihrer Einschränkungen überhaupt keine Daseinsberechtigung? Doch, auf jeden Fall.

Nicht nur Eltern lieben Proxy-Browser-Erweiterungen wie das CyberGhost VPN-Add-on, denn einmal installiert, lässt sich damit direkt und ohne lange Erklärungen sicher und unerkannt surfen. Wer einen Browser und eine Maus bedienen kann, kann so auch ohne Umschweife anonym YouTube-Videos abrufen und sich generell sehr viel geschützter im Internet bewegen – womit ein Proxy-Plug-in perfekt für Menschen mit wenig Hintergrundwissen ist. Obendrein ist es kostengünstig (weil umsonst) und lässt sich sofort und ohne den üblichen Firlefanz wie Anmeldung und Kontoerstellung in Betrieb nehmen.

2014-08-18_10-40-36

Schütze deine Online-Identität auch dann, wenn du nur kurz auf die Schnelle deine Surfaktivitäten verbergen willst – mit dem kostenfreien CyberGhost VPN Proxy für Chrome

 

 

 

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.