Tag - Google-Konto

1
Einfach mal die Klappe halten: Android-Werbe-ID stumm schalten
2
OK, Google: Was zeichnest du so alles auf?

Einfach mal die Klappe halten: Android-Werbe-ID stumm schalten

Sie ist Dauergast auf deinem Android-Gerät, auch ohne dass du sie bewusst eingeladen hast: die Werbeindustrie. Und freiwillig gehen wird sie auch nicht. Zu interessant sind die Informationen über die Apps, die auf deinem Phone oder Tablet laufen, und erst recht, wie oft und wie lange du sie nutzt.

Allzu oft kommt sie wie ein Trojaner daher, verklausuliert ihre Sammelwut in Phrasen wie ‚Informationen zu Apps‘, die man beim Einrichten anderer Apps unbedacht als Berechtigungen abnickt, und hortet von dem Moment an mit Leidenschaft jedes Bit Informationen, das legal abgeschnorchelt werden kann. Manchmal auch ein wenig mehr. Ihr vorrangiges Ziel: Auf den Leib geschneiderte Werbung produzieren zu können.

Screenshot_2016-06-27-11-08-08

Wenn du mitspielst, natürlich, denn es stehen dir auch Gegenmaßnahmen zur Verfügung. So kannst du zum einen den CyberGhost-Werbeblocker verwenden, um Werbung bereits auf dem Weg zu dir zu sperren, zum anderen aber auch der Werbewirtschaft insgesamt in nur ein paar kleinen Schritten die rote Karte zeigen:

Read More

OK, Google: Was zeichnest du so alles auf?

Wann genau Google vom ehemaligen Leitspruch ‚Nur nicht böse sein‘ abwich und stattdessen ‚Nur nicht auffallen‘ bevorzugte, ist nicht sicher, wohl aber, dass es in großen Teilen klappte. Besonders erfolgreich anzuschauen beim Hintergrunddienst ‚Google Voice‘, der unscheinbar im Hintergrund von Millionen Geräten darauf wartet, mit der harmlosen Parole „OK, Google“ aufgeweckt zu werden. Richtig cool, gell? Ähnlich wie bei Star Trek („Computer, wo befindet sich Nummer 1?“) und dem dösenden Hund unterm Wohnzimmertisch („Los jetzt, Gassi gehen“), besitzt aber den bitteren Beigeschmack, dass Google, um aktiv werden zu können, bereits mit einem Ohr aktiv sein muss. Aber das nur nebenbei …

google_voice_history_3

(C) Google, Inc.

Ebenso wichtig wie die Erkenntnis, einen potenziellen Spion im Wohnzimmer mit Akkustrom durchzufüttern, ist die Tatsache, dass Google nicht nur große Ohren und eine immense Hilfsbereitschaft bei Suchanfragen besitzt, sondern die Stimme seines Herrchens auch aufzeichnet, abspeichert und – natürlich – analysiert. Das heißt, mehr den Inhalt der Suche – obwohl, auf der anderen Seite, das ist so nicht verbürgt. Sehr wahrscheinlich wird der Tonfall ebenso zur Persönlichkeitsanalyse herangezogen wie die Interessenslage, stimmberechtigt sozusagen. Womit dann auch erklärbar wird, warum der Träger einer zurückhaltenden Stimme mit Werbung für Selbstwertseminare und Bauchweg-Gürtel eingedeckt wird, obwohl er selbst nie danach fragte …

Endlich ein Freund, der zuhört

Google ist auf jeden Fall erschreckend verständnisvoll und aufmerksam, was dein Leben betrifft. Beinahe wie ein Freund oder ein Therapeut, allerdings mit einer leicht verschobenen Interessenslage. Bei Google Voice und Google Now dient die hohe Aufmerksamkeitsspanne der gezielten Platzierung von Werbung sowie der Verbesserung des Dienstes an sich. Letzeres natürlich, damit Werbung noch besser platziert werden kann. Aber egal, wie viele Freunde hat man schon, die zuhören können?

Aber wer weiß bei so viel Geborgenheit, Wohlfühlatmosphäre und Bequemlichkeit schon noch, wie viele Sprachsuchen bereits über den Äther geflossen und in Googles Datenbanken versickert sind? Eines vorweg: sehr viel mehr als man meint. Und wenn man es genau wissen möchte, kann man nachschauen, denn bei Google ist ein Rest vom ‚Nur nicht böse sein‘ übrig geblieben. Wenn auch gut versteckt in einem entfernten Teil deiner Google-Kontoeinstellungen.

google_voice_history

Hörst du dir eigentlich selbst mal zu?

Du solltest es einmal machen. Hierzu befindet sich bei Google eine Liste deiner Spracheingaben, die sich einzeln abspielen lassen. Diese Liste nennt sich ‚Sprach- & Audioaktivitäten‘ und lässt sich unter den Google-History-Einträgen aufrufen. Wobei: Im Gegensatz zu Sängern, Moderatoren, Egomanen, Politikern und Google mag es dem einen oder anderen nicht behagen, den eigenen Äußerungen zu lauschen. Aber das kennt man ja bereits von anderen Gelegenheiten, beispielsweise kurzen Videoclips mit dem Android-Smartphone. Wer will, kann sich dort auf die Schnelle vorbereiten, diese sollten schließlich auch bei Google zu finden sein.

Genug gehört? So löscht du die Einträge

Dankenswerterweise lassen sich die Einträge nicht nur anhören, sondern auch löschen. Hierzu muss man nicht einmal viel tun. Einfach ein Häkchen in die Checkbox zum jeweiligen Eintrag oder Tag befördern, dann auf der Seite nach oben scrollen und dort in der oberen Leiste auf ‚Löschen‘ klicken.

google_voice_history_2

Es gibt sogar einen Weg, die Sprachaktivitäten generell zu deaktivieren. Allerdings hält es Google nicht davon ab, trotzdem seine Ohren weit in dein Wohnzimmer hinein zu dehnen und mit Google Voice deine Stimme aufzuzeichnen. Im Gegenteil: Google behält sich nach wie vor das Recht vor, Audiodaten anonymisiert zu erfassen und abzuspeichern, Abhilfe schafft dann letztendlich nur der Komplettverzicht auf Google Now.

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.