Tag - Privatsphäre

1
Sexy stuff schauen im Inkognito-Modus: Nicht die beste Idee, die man haben kann
2
Viele Wege, ein Ziel: Auf Nummer sicher gehen mit CyberGhost VPN 6 für Android
3
Augen zu und durch: Die EU auf den Weg in die Überwachungs-Dystopie
4
Über Pokémon, Wahrheitsministerien und Ehrlichkeits-Scores: Kleine und große Privatsphären-Desaster in 2016
5
Browser-Checkliste für mehr Datensicherheit und Privatsphäre
6
Refugees welcome: Die CyberGhost Republik überschreitet die 10-Millionen-Einwohner-Schwelle
7
Wir schicken dich auf eine Reise zum privatesten Rückzugsort weltweit
8
3 gute Gründe, warum Privatsphäre unverzichtbar ist
9
What’s app today? So integriert Facebook deine WhatsApp-Daten – und was du dagegen machen kannst
10
Who t.. f… is John?

Sexy stuff schauen im Inkognito-Modus: Nicht die beste Idee, die man haben kann

Privat browsen hört sich richtig gut an. Inkognito-Modus ebenso. Da kann man(n) schon mal auf Ideen kommen. Nur, so richtig privat ist das ‚private Fenster‘, ohne den moderne Browser heutzutage überhaupt nicht mehr ausgeliefert werden, leider nicht. Im Prinzip verschließen die Surfstationen auch im ‚Privacy Mode‘ kaum die Augen und kneifen bestenfalls mal eines zusammen oder blinzeln nur kurz.

Anonym bleiben beim schnellen Abstecher in den lockeren Bezirk des Netzes ist dabei nicht zu erwarten, und genauso wenig kann man hoffen, für den Augenblick nicht zurück verfolgbar zu werden. Aber man soll nicht undankbar sein. Immerhin registriert der Browser der Wahl im Privatmodus keinen Surfverlauf und speichert auch keine Cookies oder Passwörter. Dadurch kann niemand, der den gleichen Computer später nutzt, dann mal eben einen Blick riskieren, wo sich denn wohl der Vorgänger herumgetrieben hat oder welche Suchen gestartet wurden. In dem Fall bleibt man(n) dann tatsächlich einigermaßen geheim – wenn man denn keine Downloads vorgenommen und auch keine Lesezeichen angelegt hat, um bei nächster Gelegenheit mal wieder schnell reinschauen zu können.

Es kann sogar noch dicker kommen, denn auch wenn der Browser drauf verzichtet, delikate Informationen aufzuzeichnen, bleibt der Arbeitgeber oder Internetprovider doch völlig unbeeindruckt von so viel(?) technischer Finesse. Beide sind zu jedem Zeitpunkt über jeden Schritt im Bilde und können genüsslich Schritt für Schritt und Bild für Bild mitwandern. Und klar, Google natürlich auch, denn ‚privater Modus‘ und Anmelden im Google-Konto ist ähnlich zu sehen, wie in der Fußgängerstraße in einem Glashaus mit Einwegsichtscheiben zu wohnen. Jeder schaut rein – aber man weiß es wenigstens nicht, weil man selbst nicht rausschauen kann.

Für echte Anonymität wird mehr benötigt, denn selbst die einfachsten Websites wissen ganz genau, wie sie trotz Privacy-Modus das Surfverhalten beobachten und abspeichern können. Hier hilft nur ein VPN oder zumindest Tor, eine gute Portion gesunden Menschenverstands (keine privaten Mailadressen hinterlassen beispielsweise) und der Rückgriff auf anonyme Suchmaschinen wie DuckDuckGo. Letzteres ist fix bewerkstelligt, indem man einfach im Browser eine datenschutzfreundliche Suchmaschine als Standard einträgt. Ersteres auch, denn hier kommt CyberGhost ins Spiel und stellt auf Mausklick echte Anonymität her, dank clever ausgedachter VPN-Profile inklusive Verschlüsselung, Trackingfilter, Werbeblocker und automatisch ausgewählte Server im Ausland. Nur beim gesunden Menschenverstand muss jeder selbst sehen, wie er oder sie das hinbekommt, aber spätestens dann kann das anonyme Surfen unbeschwert losgehen, einfach und überall. Auch in den biologisch interessanten Bereichen des Internets.

Foto: Yoann Boyer (https://stocksnap.io/author/38712)
Lizenz: CCC (https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/)

Viele Wege, ein Ziel: Auf Nummer sicher gehen mit CyberGhost VPN 6 für Android

Erst Windows, dann iOS, jetzt Android: Mit der grundlegenden Überarbeitung der CyberGhost-Android-App halten die erfolgreich eingeführten VPN-Profile der neuen CyberGhost-Produktlinie auch im Google-Betriebssystem Einzug und sorgen dort ebenfalls für das notwendige Plus an digitaler Freiheit, Datensicherheit, Privatsphäre und Spionageschutz.

Read More

Augen zu und durch: Die EU auf den Weg in die Überwachungs-Dystopie

Während sich die Aufmerksamkeit der Öffentlichkeit gerne auf typische Überwachungsmerkmale in Staaten wie Türkei, Russland, China und andere übliche Verdächtige konzentriert, zerfasert sie beim Blick nach innen sehr schnell und verliert schon mal die Kriterien aus den Augen, die man bei den fernen Nachbarn noch klar im Blickfeld hatte. Fernrohre funktionieren nun einmal nur in eine Richtung, und jene, die sie nutzen, müssen nicht unbedingt auch in der Lage sein, mit einer Lesebrille umzugehen – und so bleibt leider allzu häufig die realistische Einschätzung auf der Strecke, dass die Unterschiede zwischen hier (frei, demokratisch, liberal) und dort (unfrei, diktatorisch, rückständig) zusehends verschwommener werden.

Foto: © Matthew Wiebe, https://stocksnap.io/author/200 Lizenz: CCO 1.0 Universal (CCO 1.0): https://creativecommons.org/publicdomain/zero/1.0/

Read More

Über Pokémon, Wahrheitsministerien und Ehrlichkeits-Scores: Kleine und große Privatsphären-Desaster in 2016

Wollte man 2016 hinsichtlich wichtiger Ereignisse im Bereich Privatsphäre hin abklopfen, so müsste man feststellen, dass es das eine oder andere Highlight gab, aber auch dunkle schwarze Löcher. Es wurden ein paar Schlachten gewonnen, vor allem durch Hilfe des Europäischen Gerichtshofes, andere aber verloren, und mit erweiterten Befugnissen ausgestattet, stehen neue Feinde in den Startlöchern. Bereit, das Internet weiterhin zum größten Nacktscanner aller Zeiten auszubauen.

Read More

Browser-Checkliste für mehr Datensicherheit und Privatsphäre

In einer Gesellschaft, in der Internet-Analphabeten gute Chancen haben, EU-Kommissare für Digitale Wirtschaft zu werden, und man Datensparsamkeit als wirtschaftsfeindlich verleumdet, braucht man sich eigentlich nicht entrüsten, wenn man plötzlich Opfer dieser wunderlichen Mischung aus Ahnungslosigkeit, Unwissenheit, Fahrlässigkeit und wohl auch Einfältigkeit wird. Wie jüngst eine ganze Reihe deutscher Politiker, deren Surfdaten über Browser-Plug-ins ausspioniert und anschließend verkauft wurden. Zusammen mit Dutzenden Journalisten und 3 Millionen anderen Deutschen übrigens.

Photo: © Luis Llerena, https://stocksnap.io/author/4440 Lizenz: Creative Commons CC0 license

Photo: © Luis Llerena, Creative Commons CC0 license

Read More

Refugees welcome: Die CyberGhost Republik überschreitet die 10-Millionen-Einwohner-Schwelle

Hoppla, wer hätte das gedacht? Als CyberGhost vor rund einer Dekade mit einer simplen Weboberfläche begann, weltweit Proxydienste einzufangen und zentralisiert zugänglich zu machen, wohl niemand. Aber es ist passiert. Unerwartet, aber schrittweise entwickelte sich eine simple Webproxy-Map zu einem ausgewachsenen VPN und heute präsentiert das erst vor einigen Jahren drum rum gebaute Unternehmen mit dem gleichen Namen stolz wie Oskar einen Serverpool mit mehr als 600 Servern, stationiert in 30 Ländern, eine umfassende Privatsphären-Suite für Windows, Mac, iOS und Android – und nicht einen Nutzer, dessen Daten jemals kompromittiert wurden. Von mittlerweile 10 Millionen übrigens, vereint in einer CyberGhost Republik des freien Internets.

Ghosty aus Ghosties

Read More

Wir schicken dich auf eine Reise zum privatesten Rückzugsort weltweit

Banksy bemerkte einmal, dass er nicht verstünde, warum Menschen so versessen darauf sind, die Details ihres Privatlebens in aller Öffentlichkeit auszubreiten. „Sie vergessen dabei, dass Unsichtbarkeit eine Superkraft ist.“ Und er fügte hinzu, dass wir es in Zukunft bestenfalls noch schaffen werden, für knapp 15 Minuten anonym zu sein.

In Bezug auf Banksys Voraussagen scheint es, als sei die Zukunft bereits da. Immer weniger Menschen können sich für ein Leben nur für sich selbst begeistern, ohne Publikum im Hintergrund, das zustimmt, teilt oder kommentiert.

VP

Read More

3 gute Gründe, warum Privatsphäre unverzichtbar ist

Eigentlich sollte nicht erst seit Edward Snowden bekannt sein, warum Privatsphäre unverzichtbar ist. Da sie aber trotzdem von vielen bereitwillig einem angeblichen Plus an Sicherheit geopfert oder gar  achtlos für eine kostenlose App weggeworfen wird, hier eine kleine Erinnerungshilfe mit 3 guten Gründen, seine Entscheidung besser noch einmal zu überdenken:

001

Luftaufnahme der National Security Agency von Trevor Paglen. Lizenz: CCO

1.      Jeder hat etwas zu verbergen

Kann es noch jemand hören, das ausgelutschte ‚Wer nichts zu verbergen hat, hat nichts zu befürchten‘? Jenen griffigen Satz mit zwei frei erfundenen Marketing-Behauptungen, die auch im Doppelpack keinen echten Sinn ergeben? Wobei der erste Teil völlig aus der Luft gegriffen ist, weil es immer etwas gibt, das nicht jeder wissen darf, und der zweite fröhliches Wunschdenken?

Read More

What’s app today? So integriert Facebook deine WhatsApp-Daten – und was du dagegen machen kannst

Was Datenschützer und User mit der Übernahme von WhatsApp durch Facebook von Anfang an befürchteten, wurde nun eingeleitet: Die Aufnahme privater WhatsApp-Daten in den Mutterkonzern, mit alarmierenden Konsequenzen für die Privatsphären der Nutzer.

WhatsApp_001

Read More

Who t.. f… is John?

Gute Frage. Nächste Frage! Was sind ‘Tech-News with a twist’?

Die Antworten bekommt ihr jeden Freitag auf YouTube. Jeden Freitag neu, jeden Freitag besser als am Donnerstag vorher und doppelt so gut wie noch am Sonntag, den 16. Mai 1926.

john who

Was macht John anders als beispielsweise die Kollegen, die ein Techie-Video für Chip oder heise moderieren? Er nimmt all die komplizierten Termini nicht so ernst, aber ohne zu vergessen, dass Technologie in modernen Gesellschaften uns alle angeht und die Auswirkungen auch uns alle betreffen – und somit von allen verstanden werden sollten.

Read More

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.