Tag - Serversicherheit

1
Die Nasenlänge Vorsprung wahren: Warum du deine CyberGhost-App auf IPv6 aktualisieren solltest

Die Nasenlänge Vorsprung wahren: Warum du deine CyberGhost-App auf IPv6 aktualisieren solltest

Mit dem weltweiten Siegeszugs des Internets in nahezu alle Bereiche des öffentlichen und privaten Lebens wurde sehr schnell vor allem eines klar: Dass der Masse an kommunizierenden Geräten beim genutzten  IPv4-Protokoll nur eine sehr begrenzte Zahl verfügbarer Adressen gegenüber stand und so schnell wie möglich Abhilfe geschaffen werden musste.

Deshalb entwickelte man IPv6 (Internet Protocol Version 6), dessen Zahl möglicher Adressen um den Faktor 7.9 × 1028 höher liegt als die rund 4.3 Milliarden Adressen, auf die IPv4 mit seiner ebenfalls angestaubten 32-Bit-Technik kommt. Daneben bietet IPv6 weitere technische Vorteile, die aber anderen Artikeln vorbehalten sein sollen. Wichtig ist aktuell …

Warum CyberGhost in Kürze IPv6-Dienste mit einbezieht

Die Nasenlänge Vorsprung, die du mit CyberGhost deiner Online-Privatsphäre verleihst, ist nicht selten auch die Nasenlänge Vorsprung, die CyberGhost gegenüber seinen Konkurrenten besitzt. Die meisten VPN-Betreiber haben es nicht allzu eilig, dem weltweiten Übergang zu IPv6 beizutreten und ihre Server-Netzwerke auf den neuesten Stand zu bringen. Was verständlich ist, weil IPv6-Upgrades kostenintensiv und technisch anspruchsvoll sind. CyberGhost fühlt sich jedoch der Bereitstellung erstklassiger Privatsphären-Lösungen verpflichtet und bleibt diesem Motto mit der zügigen IPv6-Integration treu, beginnend am 6. Juni 2017.

Warum? Verschiedene Internetprovider, wie bspw. die deutsche Telekom, bieten die IPv6-Adresstechnologie bereits seit einiger Zeit parallel zu IPv4 an. Bislang wurde diese Technik aus Sicherheitsgründen allerdings von CyberGhost blockiert, um zu vermeiden, dass persönliche Daten am geschützten IPv4-Tunnel vorbei öffentlich sichtbar übertragen werden. Mit der vollständigen Unterstützung von IPv6 durch CyberGhost entfällt diese Notwendigkeit und du kannst beliebig zwischen beiden Techniken wechseln, ohne befürchten zu müssen, Opfer eines Ipv6-Leaks zu werden.

Was musst du tun, um von der neuen IPv6-Kompatibilität zu profitieren?

Stelle sicher, dass du die jeweils aktuellste CyberGhost-App auf deinen Geräten verwendest, damit du mit den neu konfigurierten IPv6-kompatiblen Servern verbunden werden kannst. Versäumst du das Updaten, riskierst du, keinen Zugriff auf den Dienst mehr zu erhalten.

Zu deiner Beruhigung: In aller Regel wird deine App das Update ausweisen. Für den Fall, dass du die Benachrichtigung verpasst, lade die aktuelle CyberGhost-Version bitte von der CyberGhost-Homepage herunter, bzw. überprüfe den Google Play Store oder Apples iTunes auf Updates.

Danach sind die besseren, schnelleren, leistungsfähigeren und aktualisierten Server ganz deine!

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.