Tag - Twitter

1
Über Pokémon, Wahrheitsministerien und Ehrlichkeits-Scores: Kleine und große Privatsphären-Desaster in 2016
2
VPN vs. Social Media & andere Plattformen
3
Willkommen zu CyberGhost 6 Beta für Windows
4
Immer wieder gerne: Twitter- & Facebook-Sperren in der Türkei
5
Dein anonymer Internet-Trip
6
Twitter App-Tracking abschalten
7
Urheberrecht außer Kontrolle: Österreich sperrt kinox.to und movie4k.to
8
Erdogan sperrt Twitter – CyberGhost hilft aus mit weiteren 10.000 Gratis-Premium-Lizenzen

Über Pokémon, Wahrheitsministerien und Ehrlichkeits-Scores: Kleine und große Privatsphären-Desaster in 2016

Wollte man 2016 hinsichtlich wichtiger Ereignisse im Bereich Privatsphäre hin abklopfen, so müsste man feststellen, dass es das eine oder andere Highlight gab, aber auch dunkle schwarze Löcher. Es wurden ein paar Schlachten gewonnen, vor allem durch Hilfe des Europäischen Gerichtshofes, andere aber verloren, und mit erweiterten Befugnissen ausgestattet, stehen neue Feinde in den Startlöchern. Bereit, das Internet weiterhin zum größten Nacktscanner aller Zeiten auszubauen.

Read More

VPN vs. Social Media & andere Plattformen

Wie sinnvoll ist es, bei Verwendung eines VPNs gleichzeitig in einem sozialen Netzwerk eingeloggt zu sein?

Das kommt – leider – auf das Land und dessen demokratischer Grundausstattung an, in dem du wohnst, bzw. darauf, wie sehr du deiner Regierung und deinen Geheimdiensten vertraust, dem geltenden Recht Folge zu leisten.

Beispiel China: Viele Internetnutzer des Lands der Mitte sind bestrebt, sich der Überwachung und Zensur ihrer Regierung zu entziehen. In erster Linie weniger, um verbotene politische Tätigkeiten zu zelebrieren, als vielmehr aus den unterschiedlichsten Interessen an landesintern kontrovers diskutierten Ideen – und sei es nur am Bananenessen (oder die Art, wie dies geschehen kann). Zu diesem Zweck verwenden die chinesischen Internetfans das Tor-Netzwerk oder einen VPN, um blockierte, meistens westliche Web-Dienste aufzurufen und sich dort zu informieren und, auch kritisch, zu äußern.

Read More

Willkommen zu CyberGhost 6 Beta für Windows

Viele Monate harter Arbeit liegen hinter uns, jetzt ist es geschafft. Nahezu punktgenau im Zeitplan (nein, nicht wirklich ;-)), aber auf den Punkt gebracht, was die Wünsche der Anwender betrifft: CyberGhost 6 ist in die Betaphase eingetreten.

Zugegeben, es war eine Herausforderung, ein VPN-Produkt zu gestalten, das sowohl den Bedürfnissen von Anfängern wie auch fortgeschrittenen Nutzern entgegenkommt, aber wir glauben, es ist uns recht gut gelungen, alle unterschiedliche Einsatzzwecke eines VPNs zu bedienen und trotzdem die verschiedenen Welten von Normalanwendern und Power-Usern unter einen Hut zu bringen. Mit Platz für alle: Jene, die ‚nur‘ ungestört im Internet surfen möchten, ohne dabei durch die Bank weg ausspioniert zu werden, andere, die primär ihre Internetverbindungen in offenen Netzwerken (Hotspots) schützen wollen, Nutzer in Ländern, die von willkürlicher Zensur betroffen sind, und jene, die auch im Urlaub nicht auf ihre Lieblingssendung verzichten wollen.

Alles wird abgedeckt von CyberGhost 6, vollautomatisch mit immer den idealen Server- und Schutzeinstellungen oder manuell einstellbar für User, die es gewohnt sind, VPN-Verbindungen von Hand zu konfigurieren.

CG_6_Beta_01

30% schneller, 80% weniger Ressourcenverbrauch

Während bei CyberGhost 5 Webtechnologien wie HTML, CSS und JavaScript sowie Komponenten des Internet Explorers für die Visualisierung den Ton angaben, kommt die 6 nativ programmiert daher. Das Resultat ist ein Verzicht auf die Möglichkeit, Änderungen schnell zu implementieren, aber auch auf die Mankos, die mit Microsofts Internet Explorer einhergingen. Viele Anwender mit defekten Explorer-Installationen werden es uns danken. Als Bonus startet die App spürbar schneller und spart bis zu 80 % Ressourcen ein.

Unglaublich einfach

Als VPN-Einsteiger beschäftigt man sich in der Regel eher unwillig mit Begriffen wie ‚DNS-Leak-Protection‘, ‚Internet Kill-Switch‘, und ‚VPN-Server‘. Im Gegenteil, ist man doch zufrieden damit, dass ein VPN-Dienst im Hintergrund läuft und verlässlich seinen Dienst macht. Die neuen sechs vordefinierten Profile tragen dem Rechnung und stellen mit nur einem Klick die jeweils zum Einsatzzweck passende ideale VPN-Verbindung her, optimale Sicherheit inklusive. IPv6- und DNS-Leak-Protection sowie der KillSwitch sind dabei natürlich Selbstverständlichkeiten, die man nicht mehr explizit erwähnen muss.

Anonym surfen

Mit dem ‚Anonym surfen‘-Profil aktiviert man alle Schutzfunktionen der Software auf Schlag und startet bei Bedarf den bevorzugten Browser gleich mit, vollautomatisch und im Inkognito Modus.

Inhalte entsperren

Du bist im Urlaub oder auf Geschäftsreise, möchtest aber nicht auf deine Lieblingsserie verzichten? Wähle aus einer Vielzahl von Streaming-Anbietern und CyberGhost konfiguriert die jeweiligen VPN-Verbindungen automatisch.

CG_6_Beta_02

Netzwerk-Schutz

Offene, unverschlüsselte WLANs stellen ein hohes Sicherheitsrisiko dar, denn mit wenig Aufwand lassen sich Daten abfangen und mitschneiden. Dieses Profil stellt automatisch eine Verbindung zum nächstgelegenen VPN-Server her (Speed-Optimierung), erkennt in der Zukunft einmal verbundene Netzwerke wieder und stellt auf Wunsch ohne viel Federlesens die VPN-Schutzverbindung her.

Anonym downloaden

Downloader sind eine eigene Gattung Internet-Bewohner – mit eigenen Ansprüchen und eigenen Wünschen. Dieses Profil wählt daher einen VPN-Server, der sowohl für hohe Datenmengen als auch P2P-Datenverkehr optimiert ist. Besser noch, denn auf Wunsch lädt sich dein bevorzugter Download-Manager gleich mit – oder umgekehrt startet dein Downloadmanager die richtige CyberGhost-Verbindung. Noch ist die Liste unterstützter Download-Manager relativ klein, mit deiner Hilfe wird sie aber schnell anwachsen.

Anti-Zensur

Hierzulande nicht so von Gewicht, andernorts jedoch sehr viel mehr: Zensur von Websites, Plattformen, Musik, Videos, Dokumente und mehr. Aus diesem Grund verfügt das neue CyberGhost über ein Profil, das immer gratis zur Verfügung stehen wird und Verbindung zu einem VPN-Server in einem freiheitlichen Land herstellt. Mit dem Ziel, Twitter, Facebook, YouTube und andere zensierte Websites jederzeit zugänglich zu machen.

Benutzerdefiniert

Du bist bereits VPN-Profi und möchtest selbst bestimmten, welcher Server und welche zusätzlichen Filter aktiviert werden sollen? Mit CyberGhost 6.0 ist die Server-Auswahl besonders komfortabel: Wähle ein Land oder einen Server manuell aus, speichere eigene Favoriten oder greife auf vordefinierte Filter zu.

CG_6_Beta_03

1-Click Protection

Vorkonfiguriert oder angepasst, jedes Profil lässt sich direkt aus dem Schnellstart-Menü oder automatisch mit jedem Bootvorgang starten:

CG_6_Beta_04

App Protection

Du möchtest, dass bestimmte Anwendungen nie ohne VPN-Verbindung ausgeführt werden können? Kein Problem mit der neuen ‚App Protection‘. Wähle einfach die zu schützende Programmdatei und CyberGhost aktiviert automatisch ein zuvor konfiguriertes Profil, sobald die Programmdatei ausgeführt wird. Die Ausführung des Programms wird dabei verzögert, bis das gewählte Profil aktiviert ist, so dass auch im Vorfeld keine Daten entfleuchen können.

CG_6_Beta_05

CYBERGHOST 6 BETA JETZT DOWNLOADEN!

PS: Möchtest du an der Diskussion zur Beta teilnehmen und/oder deinen Erfahrungsbericht loswerden, melde dich im Beta-Board an: https://community.cyberghostvpn.com/. Wir freuen uns auf dein Feedback!

Immer wieder gerne: Twitter- & Facebook-Sperren in der Türkei

Im Nato-Partnerstaat Türkei sind die sozialen Netzwerke Twitter und Facebook vorübergehend nicht erreichbar gewesen. Betroffen war von der staatsanwaltlich angeordneten Sperrung auch der Videodienst YouTube. Begründung: Veröffentlichte Bilder eines während einer Geiselnahme getöteten Juristen.

Die jüngste Sperre der Netzwerke erfolgte nur knapp ein Jahr nach der letzten im März 2014. Zu jenem Zeitpunkt waren Korruptionsvorwürfe gegen Regierungsangehörige und deren Umfeld verbreitet worden. Während im letzten Jahr allerdings die Sperren vom türkischen Verfassungsgericht aufgehoben worden waren, steht für die jüngste Sperre aller Wahrscheinlichkeit nach kein entsprechend gutes Ende ins Haus. Erst am vergangenen Freitag unterzeichnete Staatspräsident Erdogan ein Gesetz, dass eine schärfere Kontrolle des Internets vorsieht  und mit dessen Hilfe die Zensur unliebsamer Inhalte einfacher wird.

Wie die türkische Zeitung ‚Hürriyet‘ mitteilte, sei Facebook nur kurzzeitig von der Sperre betroffen, während Twitter nahezu ganztägig nicht erreichbar war und erst heute wieder komplett auf Sendung gehen konnte. Die Facebook-Sperre wurde kurzfristig aufgehoben, weil die Plattform die Bilder der Geiselnahme zeitnah aus den entsprechenden Beiträgen entfernte. Die Verhandlungen mit Google sind offenbar am schwierigsten, so dass YouTube auch über diesen Zeitraum hinaus gesperrt blieb.

Neben den drei Plattformen seien ‚Hürriyet‘ zufolge auch weitere 166 Webseiten geblockt worden.

twitterblocked-EN

http://www.hurriyetdailynews.com/turkey-blocks-twitter-facebook-youtube-for-hours-over-hostage-photo.aspx?pageID=238&nID=80638&NewsCatID=339

Das Bild gibst auch in der richtigen Sprache 😉 :

tiwitterblocked

 

Dein anonymer Internet-Trip

Überraschung: So gut wie nichts, was du im Internet schreibst, sagst und anschaust, bleibt unbeobachtet. Es sind zwar nicht immer dieselben, die sich für dich und dein Leben interessieren, aber mittlerweile hat das Internet den Schritt vom größten Kommunikationswerkzeug aller Zeiten zur größten Überwachungsmaschine aller Zeiten hinter sich gebracht, und so gibt es zumindest immer jemand anderen, der gerade auf dich schaut. Wir zeigen dir, wie du trotzdem Spaß am Netz hast, ohne allzu viele Spuren zu hinterlassen.

Google weiß Bescheid, Amazon weiß Bescheid, Facebook weiß Bescheid, Twitter fängt gerade an, loszulegen, und nur du hast keine Ahnung, wer wo was über dich abspeichert und katalogisiert. Zeit, zurückzuschlagen und ein paar einfache Dinge zu beherzigen, damit die Datenberge über dich, deine Vorlieben, deine Freunde und jene, die du auf den Tod nicht ausstehen kannst, nicht noch größer werden.

Neugierig, was dein Browser gerade jetzt über dich ausplaudert? Dann lausche einmal hier hinein: http://www.maxa-tools.com/cookie-privacy.php. Mit dabei sind deine IP-Adresse, dein Browser, dein Betriebssystem, die Bildschirmauflösung, die aktuelle Zeit, Orts- und Providerinformationen, bei welchen Plattformen du angemeldet bist, welche Querverbindungen Cookies erlauben, und, und, und.

InternetTrip_001

Nicht so schlimm? Kommt darauf an, denn mit all diesen Daten bist du bereits komplett identifizierbar, wohin auch immer du von hier aus gehen wirst. Man bräuchte in diesem Moment zwar noch deinen Provider, um die aktuelle IP-Adresse dir persönlich zuordnen zu können, aber wenn du noch ein paar Mails absetzt und Facebook oder Google Plus besuchst, kann man darauf auch verzichten. Und wer von uns befindet sich noch quasi jungfräulich im Internet?

Das ist gruselig? Darauf kannst du wetten. Aber immerhin kannst du deine Privatsphäre aktiv schützen, wenn du dich anonym im Netz bewegst. Was du dafür benötigst, ist ein VPN. So etwas wie, keine Frage, CyberGhost! Denn die Browserfunktion ‚Privates Surfen‘ gaukelt zwar etwas Ähnliches vor, eignet sich allerdings nur bedingt bis überhaupt nicht. Sie sorgt zwar dafür, dass die anderen Nutzer deines PCs nicht wissen, wohin du dich bewegt hast, alle anderen hingegen, also die Datenspione im Internet und nicht bei dir zuhause, wissen nun, dass es jetzt erst so richtig interessant wird, weil du privat bleiben willst.

CyberGhost baut einen gesicherten Tunnel für dich auf, dessen Verschlüsselung Datenspione aussperrt und dich über einen der mehr als 500 weltweit verteilten CyberGhost-Server ins Internet entlässt. Für die Webseiten, die du besuchst, scheint es, als ob der CyberGhost-Server deine Adresse ist – und um ‚Kleinigkeiten‘ wie deine Browserkennung und dein Betriebssystem kümmern sich spezielle Filter, die du in den Einstellungen zum Programm aktivieren kannst. Angenehme Nebeneffekte: Bankgeschäfte werden auch in öffentlichen WLANs möglich, weil die Verschlüsselung Hacker abhält, und regionale Sperren, beispielsweise für Videos, greifen nicht mehr, wenn man über einen Server aus dem Ausland eingeloggt ist.

002

Weitere Schützenhilfe zum spionagefreien Surfen bieten diverse Add-ons, die es für nahezu alle wichtigen Browser gibt, wie beispielsweise das kostenfreie ‚TrackMeNot‘ für Firefox und Chrome, mit dem du Suchmaschinen verwirrst un003d beim Datensammeln durcheinander bringst, indem fiktive Anfragen versendet werden. Oder ‚Ghostery‘, mit dem sich Schnüffelwebsites enttarnen lassen. Auch eine solide Maßnahme: Der Rückgriff auf anonyme Mailadressen, wann immer dies möglich ist, beispielsweise bei einem Anbieter wie http://sofort-mail.de/.

Übrigens: CyberGhost gibt es auch als App für iOS und Android – und wer nur mal auf die Schnelle anonym surfen oder ungestört ein gesperrtes Video betrachten möchte, greift auf die Browser-Add-ons des umtriebigen Anbieters zurück, erhältlich für Chrome und Opera, die direkt im Browser arbeiten und auf Mausklick zur Verfügung stehen.

004

Twitter App-Tracking abschalten

Seit kurzem möchte Twitter nun auch von seinen deutschen twitterUsern wissen, was sie denn so alles für Apps auf ihren Smartphones und Tablets haben, um daraus Informationen über deine Vorlieben zu gewinnen – die wiederum in Tweets münden sollen, die man dir auf deiner Timeline präsentieren möchte. Das Dumme daran: Nicht nur, dass Twitter sich damit einen gehörigen Schluck aus deiner Privatsphäre gönnt, auch die Privatsphäre anderer wird in Mitleidenschaft gezogen, da die neuen Timeline-Tweets letztendlich von Nutzern stammen, denen du nicht folgst. 

Im Gegensatz zum ähnlich agierenden Facebook bietet Twitter seinen Anwendern aber wenigstens die Möglichkeit, aus der Nummer herauszukommen und das App-Tracking zu deaktivieren. Hierzu öffnest du deine Twitter-App, tippst oben rechts auf das Drei-Punkte-Symbol, öffnest die Einstellungen, wählst den zu konfigurierenden Account aus (falls du mehrere hast) und entfernst unter ‚Sonstiges‘ das Häkchen bei ‚Twitter anhand meiner Apps anpassen‘. Apple-Freunde tippen im Tab ‚Account‘ auf das Zahnrad-Symbol, öffnen die Einstellungen, wählen das jeweilige Konto aus und entfernen dort wie Android-Nutzer ebenfalls das Häkchen unter  ‚Twitter anhand meiner Apps anpassen‘.

Diesen Vorgang musst du für jedes Konto einzeln wiederholen, eine generelle Einstellung hierfür gibt es nicht.

twitter_00

Urheberrecht außer Kontrolle: Österreich sperrt kinox.to und movie4k.to

Als der Europäische Gerichtshof im März dieses Jahres die Rechte von Urhebern im Internet zu Ungunsten der Meinungsfreiheit stärkte, befürchteten Kritiker, das mit diesem rechtlichen Schritt die Büchse der Pandora geöffnet und die EU dem schlechten Beispiel des türkischen Ministerpräsidenten Erdogan folgte. Das Urteil sieht vor, dass Internet-Provider gezwungen werden können, ihren Kunden den Zugang zu Websites zu sperren, die Urheberrechte verletzen. Erdogan auf der anderen Seite ließ den Kurznachrichtendienst Twitter sperren, weil über diesen (ihm) missliebige Nachrichten verbreitet wurden.

Der Zusammenhang, den Kritiker in beiden, sonst verschiedenen, Fällen befürchten: Die Einschränkungen, die der Europäische Gerichtshof einer eventuellen Sperrverfügung mit auf dem Weg gab (eine Sperre dürfe weder die unternehmerische Freiheit noch die Informationsfreiheit beeinträchtigen), ließen sich allzu leicht mit einem Verweis auf das Urheberrecht wegwischen. Im Fall Twitter bräuchte man einfach nur anführen, dass der Dienst dazu genutzt werde, geschützte Inhalte zu verbreiten, bspw. durch die Weitergabe von Links zu Torrents.

Maximilian Schubert, Generalsekretär der ISPA (Internet Service Providers Austria), sah die Auswirkungen des Urteils auf die Anzahl drohender Web-Sperren damals so: „Man kann nicht die Büchse der Pandora öffnen und glauben, dass man die Auswirkungen maßvoll und gezielt steuern kann. Die Einführung von Netzsperren, zu welchem Zweck auch immer, wird zu zahlreichen weiteren Begehrlichkeiten und Maßnahmen in dieser Richtung führen.“ Beispiele aus Großbritannien hätten gezeigt, dass eine einmal installierte Sperrinfrastruktur auch umfassend genutzt werde.

Österreich setzt als erstes Land Sperren um …

Im Land, das den Europäischen Gerichtshof in dieser Frage angerufen hatte, Österreich, kam es in dieser Woche zu ersten Anwendungen der neuen Richtlinie, womit sich das Land in die Riege jener einreiht, die versuchs- und schrittweise Websperren Vorrang vor Meinungsfreiheit einräumen. Seit dem 6. Oktober sperren die österreichischen Zugangsanbieter A1, Drei, Tele2 und UPC die Plattformen kinox.to und movie4k.to; Grundlage ist eine einstweilige Verfügung des Handelsgerichts Wien, das sich wiederum auf die europäische Richtlinie beruft. Laut heise.de drängten die Urheber-Vertreter hierbei auf DNS-Sperren sowie direkte IP-Blockaden, wobei sich die Provider dem Letzteren noch widersetzen, da hier Auswirkungen auf andere, legale Angebote auf dem gleichen Server billigend in Kauf genommen werden.

Die Betreiber der beanstandeten Plattformen sind mittlerweile wie zu erwarten auf andere Adressen ausgewichen und lassen sich zurzeit über IP-Adressen mit den Endungen.tv und .me problemlos aufrufen, auch für Nutzer, die keinen VPN von Österreich aus verwenden und über einen der vier Sperr-Provider ins Netz gehen. Es ist allerdings nur eine Frage der Zeit, bis weitere Sperrwünsche ausgesprochen werden; in Vorbereitung sind auch Blockaden von isohunt.to, 1337x.to und h33t.to.

… und Deutschland ziert sich noch

In Deutschland findet die Richtlinie noch keine Anwendung. Ein kürzlich vorgebrachtes Ersuchen der Rechteinhaber an das Oberlandesgericht Köln endete gegenteilig mit einem Urteil, dass Provider eben nicht in der Pflicht sieht, Zugang zu Tauschbörsen zu erschweren. Allerdings ist davon auszugehen, dass andere Gerichte, wie beispielsweise das als Urheber-freundlich bekannte Hamburger Landgericht, gänzlich anders urteilen werden.

http://www.heise.de/newsticker/meldung/Oesterreichische-Provider-sperren-Streaming-Portale-2412254.html

Erdogan sperrt Twitter – CyberGhost hilft aus mit weiteren 10.000 Gratis-Premium-Lizenzen

Nur drei Tage nach Bekanntgabe der Unternehmensspende von 10.000 1-Jahres-Premiumabonements für türkische Bürger stockt CyberGhost auf 20.000 Lizenzen auf

 

Pressemeldung, Bukarest, 21. März 2014

Mit der Sperrung des sozialen Netzwerks Twitter eskaliert der türkische Regierungschef Erdogan weiter die angespannte Lage in der Türkei. Als Reaktion auf die nicht enden wollenden Proteste im Land gegen die jüngsten Websperren und Zensurbestrebungen zog der wegen Korruptionsverdacht in Misskredit geratene Ministerpräsident kurzerhand den Stecker und vollzog damit den letzten Schritt zu einem national begrenzten ‚Internet Light‘.

Um den türkischen Bürgern in dieser Zeit beizustehen, startete der VPN-Provider CyberGhost VPN vor wenigen Tagen eine direkte Unterstützerkampagne. Unter dem Motto ‚Internet ist Freiheit‘ spendete das Unternehmen 10.000 Lizenzen im Wert von knapp 150.000 Euro für individuelle einjährige VPN-Zugänge, mit denen sich die staatliche Zensur sowie die jetzige Twitter-Sperren als auch gewollt herbeigeführte technische Einschränkungen umgehen lassen. Wegen der gewaltigen Nachfrage und als Antwort auf den jüngsten Coup des türkischen Ministerpräsidenten, legt das Unternehmen jetzt nach und erweitert die Spende um weitere 10.000 Lizenzen, gefolgt von einer geplanten Solidaritätskampagne im Verlauf der nächsten Woche.

Interessierte türkische Bürger können eine Mailadresse auf der Website http://internetisfreedom.com/tr hinterlassen und erhalten anschließend eine kostenfreie Aktivierungsnummer für ein einjähriges VPN-Abonnement.

 

Verwandte Artikel:

10.000 Gratis-Premium-Lizenzen für die Türkei

Und zack, nun sind es bereits 30.000 Unterstützer-Lizenzen für die Türkei

Welttag gegen Internetzensur (World Day Against Cyber Censorship)

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.