Tag - Überwachung

1
Zensur und Privatsphäre in Zeiten geistiger Verwirrung
2
‚NSA-Schriftart‘ enttarnt Schlüsselwörter
3
Bürgerrechtler warnen: Internetfreiheiten weltweit auf dem Rückzug

Zensur und Privatsphäre in Zeiten geistiger Verwirrung

Zensur und Privatsphäre haben auf den ersten Blick nicht allzu viel gemeinsam: Erstere kommt meistens spektakulär daher und begleitet von markigen Worten, weil man ja schließlich ‚die Menschen schützen‘ will. Privatsphäre auf der anderen Seite kennt nur die leisen Töne. Naturgemäß, denn schrille Privatsphäre ist ein Widerspruch in sich. Und so erodiert sie denn auch eher in kleinen Schritten und stirbt in aller Stille, während wachsende Zensur viele Gesichter haben kann und dabei selbst für Gesichtsblinde erkennbar bleibt.

alarm_ghostie

Read More

‚NSA-Schriftart‘ enttarnt Schlüsselwörter

Fragt man Anwender, ob und wie sie auf die seit zwei Jahren nicht abreißenden Abhörskandale reagieren, haben sich vor allem die beiden folgenden Sätze ganz oben in der Verdrängungs-Top-Ten platzieren können: „Ich habe nichts zu verbergen“ und „Für mich interessiert sich niemand“.

Warum sich der Staat trotz der Unwichtigkeit von 99,99 % der Bevölkerung die Mühe macht, seine Bürger digital zu vermessen und in unbekannte Datenbanken einzustellen, ist dann zwar nicht so richtig einsichtig, aber immerhin gibt es Hilfestellungen, zumindest herauszufinden, was für ihn denn von Interesse sein könnte – so wie die ‘NSA-Schriftart’, die automatisch von Geheimdiensten verwendete Schlüsselwörter redigiert und aus den jeweiligen Texten herausstreicht.

project seen

Bislang leider nur für englische Texte verfügbar, zerlegt die vom slowenischen Künstler Emil Kozole im Rahmen seines ‚Project Seen‘ entwickelte Schriftart automatisch geschriebene Textpassagen und streicht jene Wörter mit Gefährdungspotenzial durch. Also jene, die das Zeug haben, die Aufmerksamkeit der NSA zu provozieren.

Das Projekt greift hierzu auf eine Wortliste zurück, die als Teil der NSA-PRISM-Datenbank von Edward Snowden 2013 veröffentlicht wurde. Das heißt, eigentlich müsste es NSA-PRISM-Datenbank heißen, denn neben Begriffen wie ‚Surveillance‘ (Überwachung) und ‚Government‘ (Regierung) befinden sich auch ‚Geheimdienst-eigene‘ Wörter wie ‚Agencies‘ und eben PRISM auf der Liste der ‘subversiven’ Wörter. Ein Leben oder eine Existenz mag also nicht unbedingt ‚interessant‘ für den Staat und seine Behörden sein, was er oder sie sagt, hingegen schon, und das umso mehr, je öfter solch staatszersetzenden Begriffe wie Privatsphäre, Onlineüberwachung, President und Internet verwendet werden. Oder, wie schon der Verschlüsselungs-Experte Bruce Schneier sagte: Die Gefährdung der Privatsphäre ist real.

Wie normal muss also jemand kommunizieren, der nichts zu verbergen hat und für den sich angeblich niemand interessiert? Wahrscheinlich in Zeichensprache, denn selbst normale Wörter wie ‚Pakete‘, ‚Texas‘, ‘Girls‘ und ‚Facebook‘ lassen die roten Lampen im NSA-Hauptquartier in Fort Meade leuchten – egal, ob nun in E-Mails, einer Google-Suche oder einem Facebook-Post. Dann hilft auch nicht die frei von der Projekt-Homepage herunterladbare NSA-Schriftart – nur, falls jemand auf die Idee kommen sollte, sie als Zensor zu verwenden, um auch weiterhin seine ‚Normalität‘ wacker verteidigen zu können …

Bürgerrechtler warnen: Internetfreiheiten weltweit auf dem Rückzug

Das Internet 2013/2014 ist das bislang schlechteste seit seinem Bestehen, was die freie Meinungsäußerung und die Privatsphäre betrifft. Dies jedenfalls schreiben die Bürgerrechtler von Freedom House dem weltweiten Netz ins Stammbuch: Massenüberwachung breite sich demnach ebenso rapide aus wie Zensur, während die Rechte des Einzelnen schrittweise stärker ignoriert und verletzt werden.tinfoil

In ihrem aktuellen Jahresbericht ‚Freedom on the Net 2014 (PDF)‘, der den Zeitraum zwischen Mai 2013 und Mai 2014 abbildet, bilanzieren die US-Bürgerrechtler von ‚Freedom House‘ vor allem eines: den weltweit freien Fall der Privatsphäre und damit einhergehend der freien Meinungsäußerung. So hätten beispielsweise bis Mai dieses Jahres von 65 untersuchten Ländern 41 Gesetze vorbereitet oder auf dem Weg gebracht, die die Ausweitung von Überwachung legitimiert, die Kontrolle über Inhalte verstärkt dem jeweiligen Staat überlässt und Meinungen kriminalisiert.

Der Lage der Dinge entsprechend wurden im untersuchten Jahr in 38 Staaten, vor allem im Mittleren Osten und Nordafrika, auch mehr Menschen verhaftet als in den Jahren zuvor. Mit verschärften und teilweise auch gefährlicheren ‚Randbedingungen‘ müssen demnach auch sogenannte ‚Bürger-Journalisten‘ und Betreiber unabhängiger Nachrichten-Webseiten leben, die jenseits staatlicher und etablierter News-Kanäle aufklären und berichten. Auch hier stehen in erster Linie die Länder des Nahen Ostens wie Iran und Syrien in der Kritik, aber auch die Türkei als das ‚Tor‘ zum Osten, das nordafrikanische Ägypten und der europäische Kriegsherd Ukraine.

Gebessert haben sich dem Freedom House nach nur vereinzelte Länder wie etwa Brasilien, das nach dem Snowden-Schock eine Grundrechtecharta für das Internet entwarf und im April verabschiedete, während die Bürgerrechtler dem post-sowjetischen Russland sogar eine gravierende Verschlechterung in Sachen Netzfreiheit attestieren – ebenso wie China. Deutschland liegt dem Bericht zufolge im grünen Bereich – wenngleich Gesetze und Überlegungen zur Netzneutralität, der Störerhaftung von WLAN-Anbietern, die ohne viel Öffentlichkeitswirkung erweiterte Bestandsdatenauskunft, das Leistungsschutzrecht für Verleger und die heimliche Beteiligung des BND an der Onlinespionage der NSA zumindest für Irritationen und Stirnrunzeln sorgen sollten.

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.