Tag - VPN

1
Geist 4 ist nicht mehr, lang lebe Geist 5!
2
Tablet-VPN ureinfach: Die CyberGhost VPN Android-App
3
Und zack, nun sind es bereits 30.000 Unterstützer-Lizenzen für die Türkei
4
Erdogan sperrt Twitter – CyberGhost hilft aus mit weiteren 10.000 Gratis-Premium-Lizenzen
5
Wenn dein Provider blockt: TCP statt UDP und Zufall-Ports im baldigen CyberGhost 5
6
Gewinne ein CyberGhost-branded iPad
7
CEO-Blog: Die Geschichte hinter meinem Video mit dem Hut aus Silberfolie
8
Der Wert deiner Privatsphäre
9
Touchdown: Wir spielen mit!
10
“Celebrate youth, celebrate, those, who …”

Geist 4 ist nicht mehr, lang lebe Geist 5!

Er hat uns lange Zeit Gesellschaft geleistet und viele tolle Momente bereitet: CyberGhost 4, dein beliebter Hausgeist der vergangenen Jahre.

Im Herbst 2013 schrittweise abgelöst vom neuen CyberGhost 5, stand die 4-er-Version lange Zeit im Zeichen des erfolgreich vorangetriebenen Wechsels vom VPN für Nerds und Internet-Profis zum Anonymisierungs-Werkzeug für jedermCG4ann. Äußerlich flankiert von regelmäßigen internen Verbesserungen der Dienststruktur und einem unternehmerischen Komplett-Umzug von Deutschland nach Rumänien, mündete die erfolgreiche Anonymisierungsarbeit des gelben Helden schließlich in der frischen, moderneren und neu programmierten Oberfläche der aktuellen Version. CyberGhost 5 vereint alle Bemühungen der Vergangenheit und bietet das aktuell leistungsfähigste, vertrauenswürdigste sicherste Instrument zur Wahrung deiner Online-Identität.

Für CyberGhost 4 bedeutete die endgültige Umstellung das Ende, und wir blicken mit einem wehmütigen und einem dankbaren Auge zurück auf die Software, die uns viele Jahre begleitet hat – freuen uns aber ebenso sehr auf viele erfolgreiche Jahre mit dem CG5komplett neu gestaltetem CyberGhost 5, der von nun an das Feld alleine anführen wird. Vor zwei Tagen ging auch der letzte Log-in-Server für die Nummer 4 vom Netz.

Einen triftigen Grund zur Traurigkeit gibt es allerdings nicht, von ein wenig Nostalgie und Gewohnheit abgesehen, denn alles, was CyberGhost 4 ausmachte, trifft man bei CyberGhost 5 an – nur besser, größer, höher, schneller, weiter:

CyberGhost 4 CyberGhost 5
Installation Einfach, aber umfangreich: +++ 1-Klick-Setup, sofort einsatzbereit: +++++
Konto-Erstellung Geführt, nach Installation: ++ Nicht zwingend notwendig: +++++
Konten-Anonymität E-Mail zur Erstellung notwendig: +++ Komplett anonym: +++++
Log-in 2-Stufen-Log-in: + Sofortiger Log-in: +++++
Anonymisierung Vorgeschaltete Auswahl (Minimum: 2 Klicks): ++ 1-Klick-Automatik: +++++
Serverliste Separate Liste, Länder und Server zusammen: ++++ Getrennte Listen für Länder und Server: +++++
TV-Serien-Liste Ja: + Nein (zu wenig Resonanz)
Datensafe Ja: + Nein (zu wenig Resonanz)
AntiSpy Ja: keine Wertung Nein (überholt)
Browser- und OS-IDs verbergen (Privacy Control) Nein Ja: +++
Social-Plug-ins blockieren (Privacy Control) Nein Ja: +++
Tracking/Analyse-Sites blockieren (Privacy Control) Nein Ja: +++
Unterstützung externer Proxies Nein Ja: ++++
Aktivierung eigener DNS-Server Nein Ja: ++++
TCP/UDP-Switch Nein Ja: ++++
Zufalls-Ports Nein Ja: ++++

 

Tablet-VPN ureinfach: Die CyberGhost VPN Android-App

Hat ein wenig länger gedauert als geplant – aber dafür haben wir uns so richtig ins Zeug gelegt und statt einer einfachen Benutzeroberfläche zur Konfiguration von L2TP oder PPTP eine echte OpenVPN-App aus dem Hut gezaubert – mit immenser Serverauswahl und überhaupt allem, was an der Desktop-Anwendung so richtig Spaß macht.

Die CyberGhost-Android-App für Smartphones und Tablets mit Android 4.x ist VPN zum Anfassen, passgenau geschneidert für größere und kleine Displays und im Prinzip der kleine Bruder (oder die kleine Schwester) der Desktop-Anwendung für Windows oder MacOS. Wer diese kennt, wird sich auf der App sofort zuhause fühlen. Der einzige Unterschied: Statt der Maus kommen die Finger zum Einsatz. Wie gesagt: VPN zum Anfassen.

Neugierig? Dann lade dir die aktuelle Beta herunter und teste das gute Stück nach Herzenslust aus – auch ohne gültiges Abonnement, denn die App ist komplett im Free Service unter den üblichen Bedingungen nutzbar. Und wird es auch bleiben …  obwohl, es ist natürlich immer besser, eine satte Auswahl zwischen knapp 300 Servern in 23 Ländern zu haben 😉

Also, tu’ dir keinen Zwang an und rüste dein Smartphone oder Tablet mit einem echten VPN aus, immer noch der beste und einfachste Weg, Zensur zu umgehen, blockierte Inhalte aufzurufen, ID-Tracking zu erschweren und generell Werbetreibenden, unbotmäßigen Geheimdiensten und allzu neugierigen Webseiten-Betreibern eine lange Nase zu zeigen.

Systemvoraussetzungen: Android 4 (und darüber)

Hinweis: Da es sich um eine Betaversion handelt, die nicht vom Android Market stammt, muss die Installation ausdrücklich erlaubt werden. Nach dem Download der APK-Datei oder dem Aufruf sollte eine entsprechende Meldung erscheinen, in der man die Installation von Fremdanwendungen in den Einstellungen zum Android-Gerät erlauben kann.

Und zack, nun sind es bereits 30.000 Unterstützer-Lizenzen für die Türkei

Zwei Dinge haben wir derzeit ganz besonders im Auge: Die Lage der Meinungsfreiheit in der Türkei und die Haarpracht der Geschäftsleitung:

Für Erstere stockten wir die Anzahl der kostenfreien Unterstützer-Lizenzen für ein freies und unabhängiges Internet auf nunmehr insgesamt 30.000 auf. Das sind 10.000 weitere sichere VPN-Zugänge für unsere türkischen Freunde. Gleichzeitig schufen wir damit viele neue graue Haare in der Geschäftsleitung und der Verkaufsabteilung.

Damit aber zumindest auch die Leidtragenden im Hause einen kleinen Sonnenstrahl abbekommen: Vielleicht überlegt sich der eine oder andere unter euch, für CyberGhost auf Lifehacker zu stimmen. Dort werden derzeit die besten VPNs gewählt und wir würden uns außerordentlich freuen, wenn ihr mit dabei seid.

Klickt einfach auf den Link oben, scrollt zum Ende der Seite runter, klickt auf den Geist eures Vertrauens 😉 und anschließend auf ‚Vote‘. Hier der letzte Zwischenstand:

lifehacker_26_03_2014

 

Verwandte Artikel:

Erdogan sperrt Twitter

10.000 Gratis-Premium-Lizenzen für die Türkei

Welttag gegen Internetzensur (World Day Against Cyber Censorship)

 

 

Erdogan sperrt Twitter – CyberGhost hilft aus mit weiteren 10.000 Gratis-Premium-Lizenzen

Nur drei Tage nach Bekanntgabe der Unternehmensspende von 10.000 1-Jahres-Premiumabonements für türkische Bürger stockt CyberGhost auf 20.000 Lizenzen auf

 

Pressemeldung, Bukarest, 21. März 2014

Mit der Sperrung des sozialen Netzwerks Twitter eskaliert der türkische Regierungschef Erdogan weiter die angespannte Lage in der Türkei. Als Reaktion auf die nicht enden wollenden Proteste im Land gegen die jüngsten Websperren und Zensurbestrebungen zog der wegen Korruptionsverdacht in Misskredit geratene Ministerpräsident kurzerhand den Stecker und vollzog damit den letzten Schritt zu einem national begrenzten ‚Internet Light‘.

Um den türkischen Bürgern in dieser Zeit beizustehen, startete der VPN-Provider CyberGhost VPN vor wenigen Tagen eine direkte Unterstützerkampagne. Unter dem Motto ‚Internet ist Freiheit‘ spendete das Unternehmen 10.000 Lizenzen im Wert von knapp 150.000 Euro für individuelle einjährige VPN-Zugänge, mit denen sich die staatliche Zensur sowie die jetzige Twitter-Sperren als auch gewollt herbeigeführte technische Einschränkungen umgehen lassen. Wegen der gewaltigen Nachfrage und als Antwort auf den jüngsten Coup des türkischen Ministerpräsidenten, legt das Unternehmen jetzt nach und erweitert die Spende um weitere 10.000 Lizenzen, gefolgt von einer geplanten Solidaritätskampagne im Verlauf der nächsten Woche.

Interessierte türkische Bürger können eine Mailadresse auf der Website http://internetisfreedom.com/tr hinterlassen und erhalten anschließend eine kostenfreie Aktivierungsnummer für ein einjähriges VPN-Abonnement.

 

Verwandte Artikel:

10.000 Gratis-Premium-Lizenzen für die Türkei

Und zack, nun sind es bereits 30.000 Unterstützer-Lizenzen für die Türkei

Welttag gegen Internetzensur (World Day Against Cyber Censorship)

Wenn dein Provider blockt: TCP statt UDP und Zufall-Ports im baldigen CyberGhost 5

Nachdem wir uns die letzten Monate mit Elan den Kinderkrankheiten und gemeldeten Fehlern des neuen CyberGhost gewidmet haben, steht nun mit CyberGhost 5.0.13 in nicht allzu ferner Zukunft endlich wieder ein kleineres Update mit neuen Funktionen ins Haus:

  • Gegen Provider-Willkür I – TCP statt UDP: Die erweiterten Verbindungseinstellungen enthalten zukünftig eine Option, mit der es möglich sein wird, OpenVPN-Netzwerkverkehr über das TCP-Protokoll statt via UDP zu leiten. Server, die das TCP-Protokoll für OpenVPN unterstützen, werden dann über TCP verbunden, um Bestrebungen deines Providers zu begegnen, deine UDP-Verbindungen zu blockieren oder auch ‚nur‘ zu drosseln. Verschiedentlich hilft ein Tausch des Internet-Protokolls darüber hinaus bei Verbindungs- und Geschwindigkeitsproblemen.
  • Gegen Provider-Willkür II – Zufällige Ports: Bislang wurden bei CyberGhost VPN-Verbindungen über feste Ports hergestellt. Der Nachteil hierbei: Provider konnten damit relativ einfach CyberGhost drosseln oder vollständig sperren. Die neue Option in den erweiterten Verbindungseinstellungen sorgt bei Aktivierung dafür, dass der Client für den Verbindungsaufbau stattdessen einen zufälligen Port aus einem definierten Bereich von Ports auswählt. Diese Bereiche können darüber hinaus bei Bedarf jederzeit aktualisiert werden.

Die Aktivierung der Optionen hilft auch bei Verstößen gegen die Netzneutralität, also jenen Fällen, in denen Provider bestimmtem Traffic den Vorzug gegenüber anderen Trafficarten geben (beispielsweise die beabsichtigte Verlangsamung von YouTube-Videos oder gar die Totalsperrung von Inhalten) sowie bei Sperrungen innerhalb eines WLANs, wenn dort alle Protokolle und Ports gesperrt werden, die nicht dem reinen Websurfen dienen. Letzteres betrifft oft Netzwerke im öffentlichen Raum (Hotspots) sowie Hotel-WLANs.

peek

Weitere bereits integrierte Neuerungen im CyberGhost 5-Client:

  • Anonymitätstest: Zur Absicherung deiner Anonymität wurde der Leak-Sperre ein zusätzlicher Anonymitätstest an die Seite gestellt, der deine Verbindung jede Minute überprüft. Sollte beispielsweise ein Konflikt auf deinem System die interne Firewall-Regel gelöscht oder die Routen modifiziert haben oder ein unbekanntes Problem auftauchen, welches zu einem Leak der IP Adresse führen könnte, wird dies erkannt und eine entsprechende Warnung ausgegeben.
  • Benutzeroberfläche: Das Programmfenster ist ab sofort skalierbar und es wurden die Sprachen Französisch, , Italienisch, Spanisch und Rumänisch hinzugefügt (Polnisch befindet sich in Vorbereitung).
  • Neue Konfigurationsoptionen: Bislang nur über die direkte Manipulation von Werten innerhalb der Windows-Systemregistrierung möglich, jetzt auch in den Einstellungen zum Programm zugänglich: Verschiedene Optionen, die in erster Linie Supportzwecken dienen und das Verhalten des Programms in Konfliktfällen anpassen sollen. Diese Einstellungen erscheinen, wenn man die Option ‚Erweiterte Einstellungen‘ mit gedrückt gehaltener Alt-Taste anklickt, sollten aber nur nach ausdrücklicher Anweisung eines Entwicklers oder Support-Mitarbeiters geändert werden.

Verbesserungen & Fehlerbehebungen:

Die SecureConnect-Funktion wurde dahingehend überarbeitet, dass die interne Firewall-Regel nach dem Klick auf ‚Verbinden‘ den Datenverkehr jetzt ausschließlich über die virtuelle VPN-Netzwerkkarte erlaubt. Damit soll dem Auftreten von IP-Leaks begegnet werden, selbst wenn die Netzwerk-Routen von einer anderen Software zurückgesetzt oder modifiziert wurden. Ein Abbruch der VPN-Verbindung führt dabei zwangsläufig zu einer Sperrung der Internetverbindung, die so lange gilt, bis mittels einer expliziten Bestätigung die Firewall-Regel entfernt wird.

Neben einigen kleineren Bug-Fixes wurde die fehlerhafte Visualisierung des Alternativ-Log-ins korrigiert. Kann jetzt eine Verbindung zu einem automatisch gewählten Server nicht hergestellt werden und wird automatisch ein zweiter Versuch zu einem alternativen Server gestartet, wird dies nun korrekt angezeigt.

Das Update wird im Laufe der nächsten Wochen als Beta-Version im CyberGhost-Board veröffentlicht. Bis es so weit ist, könnt ihr euch gerne die Zeit vertreiben mit der Hunter Moore-Ausgabe der Red Couch mit Michael Bird:

 

Gewinne ein CyberGhost-branded iPad

Dieses Mal wollen wir‘s so richtig von euch wissen, Ghosties, und haben ein Preisausschreiben in den Ring geworfen, bei dem einer von euch ein CyberGhost-branded iPad gewinnen kann, ausgerüstet mit satten 64 GB, Wi-Fi, 4G und 1 Jahr CyberGhost Premium Plus. Ebenfalls abzugreifen: eine von 10 CyberGhost VPN Special Edition für jeweils 1 Jahr! Alles, was du zur Teilnahme tun musst, ist ein ‘Gefällt mir’ für unsere Facebook-Seite zu spendieren und eine gültige E-Mail-Adresse zu hinterlassen.

wallpic800x600-DE

Teile das Preisausschreiben mit deinen Freunden und folge uns auf Facebook und Twitter, um zu erfahren, ob du gewonnen hast!

Der Gewinner wird am 15. November 2013 aus allen Teilnehmern von überall auf der Welt im Zufallsverfahren ermittelt.

Hier bei CyberGhost VPN ermutigen wir Internetnutzer, ihre Onlineaktivitäten abzusichern und ihre Privatsphäre auch dann zu schützen, wenn sie mit einem iPad surfen. Unsere VPN-Technologie soll so vielen Menschen wie möglich rund um den Globus verfügbar werden.

Du kannst unserer FREE-Service jederzeit ausprobieren und auch ohne reguläres Abo sicher surfen.

Jeder ist eingeladen, am Ghostie-iPad-Preisausschreiben von CyberGhost VPN teilzunehmen!

CEO-Blog: Die Geschichte hinter meinem Video mit dem Hut aus Silberfolie

Hut aus SilberfolieWenn ihr glaubt, dass man mit einem Hut aus Silberfolie irgendwie dämlich aussieht, dann kann ich das hiermit bestätigen. Warum ich trotzdem einen Hut aus Silberfolie trage, erfahrt ihr hier:

Als Edward Snowden den NSA-Skandal rund um Prism öffentlich gemacht hat, war ich überrascht, dass die Realität offensichtlich schlimmer ist als es sich jeder Science Fiction Autor oder Verschwörungstheoretiker jemals hätte ausdenken können. Sogar als Mitbegründer und Geschäftsführer eines VPN-Unternehmens (quasi als Berufsparanoiker) hatte ich echt Probleme damit, das Ausmaß der Überwachung durch eine Regierungsbehörde zu verstehen, bis es dann schlussendlich doch durch Journalisten bestätigt wurde. Ich hab dann sofort diese Bilder von Leuten im Kopf gehabt, die Hüte aus Silberfolie tragen, um ihre Gedanken vor Manipulation oder Fremdkontrolle zu schützen. Und zum ersten Mal in meinem Leben konnte ich mit diesen Leuten mitfühlen.

Kurz darauf ist dann mit Tempora alles noch schlimmer geworden. Tempora zeigte, dass der britische Geheimdienst GCHQ tatsächlich den kompletten Internetverkehr mitschneidet und speichert. Von da an war klar, dass Prism und Tempora nur die kleinen Teile eins noch viel größeren Puzzles sind und wir alle am Ende mit Hüten aus Silberfolie dasitzen würden.

Die nächste Stufe des Entsetzens stellte sich bei mir ein, als ich realisierte, dass unsere Politiker entweder nicht in der Lage oder nicht willens sind, unser Grundrecht auf Privatsphäre zu verteidigen. Barak Obama reagierte auf den NSA-Skandal mit den Worten, dass man eben nicht 100% Sicherheit und 100% Privatsphäre haben könnte. Was er meinte war, dass wir alle in Zukunft 0% Privatsphäre haben sollen, um im Austausch vielleicht ein wenig sicherer leben zu können. Und Hans-Peter Uhl, innenpolitischer Sprecher der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, setzte dem Ganzen noch einen oben drauf und erklärte, dass wer seine Daten sichern will, sie eben verschlüsseln muss und nicht mehr auf seinen Nationalstaat hoffen kann. Das hört sich für mich nach Leuten an, die sich über jeden einzelnen von uns einfach nur noch lustig machen.

Ich habe mich in den letzten Wochen mit sehr vielen Menschen über die oben genannten Dinge unterhalten. Und ich habe die unterschiedlichsten Reaktionen bekommen. Diese gingen von „ich hab‘s ja schon immer gewusst“ über „selber schuld, wer Facebook nutzt“ bis hin zu „ich hab nichts zu verbergen“ – aber ein Satz war immer wieder der gleiche: „Wir können am Ende ja eh nichts dagegen tun.“ Und ich hab mir dann immer gedacht: „Das stimmt nicht, wir können sehr wohl etwas tun.“ Ok, wir können uns nicht mit Hüten aus Silberfolie schützen. Zumindest sollten wir das nicht. Im Ernst, das sieht einfach völlig albern aus! Aber, ein Dienst wie CyberGhost VPN ist das richtige Mittel, um unsere Metadaten gegen diese massive Verletzung von Privatsphäre zu schützen! Benutzt also einfach ein VPN anstatt einen Hut aus Silberfolie und nehmt eure Privatsphäre ernst.

Ich hab mir dann schließlich doch einen Hut aus Silberfolie aufgesetzt, aber nur um der Welt zu zeigen, dass ein VPN eine richtig gute Alternative dazu ist.

Hut aus Silberfolie Video

Und nicht vergessen: Hier bei CyberGhost glauben wir daran, dass Privatsphäre für jedermann ist und mit unserer aktuellen Kampagne wollen wir das belegen.

Du musst einfach nur auf www.worthofprivacy.com gehen und kannst selbst entscheiden, wieviel dir deine Privatsphäre wert ist und wir liefern dir einfach so 12 Monate CyberGhost VPN.

 

Der Wert deiner Privatsphäre

How much is your privacy worth?

Warum liegt die NSA falsch, warum hat Edward Snowden recht – und warum ist das Ganze gerade für dich besonders wichtig? Weil es wenig bis keine Zweifel gibt, dass Snowden tat, was er tat, aus Sorge um dich, um deine Kinder und um eine Gesellschaft, von der meinte, es lohne sich, um sie zu kämpfen. Und, natürlich, weil Privatsphäre trotz weitläufigem Achselzucken zu den wichtigsten Grundrechten gehört!

Privatsphäre macht einen Unterschied! Privatsphäre ist eine der wichtigsten Zutaten für jede Form von Persönlichkeit, die ihren Namen verdient, und gleichzeitig die Basis jeder Individualität – du weißt schon, jene Dinge, die einmal die freie Welt vom Kommunismus unterschieden. Kein freier Bürger, nicht in Berlin, New York, London, Paris, Bukarest, Rom, Buenos Aires oder Madrid, kann jemals ohne Privatsphäre frei sein, weil sie schlichtweg notwendig ist, sich selbst auszudrücken und der Welt zu erklären: „Hey, das bin ich! Ich bin wichtig und ich bin keine Nummer!“ Oder, um genauer zu sein, man kann zwar für eine gewisse Zeit ohne auskommen, ist dann aber nur ein Bürger zweiter Klasse, ein Untertan, wie in Peking oder Pjöngjang. Fühlst du dich überwacht, erklärst du der Welt nicht mehr „Hey, das bin ich“, weil du unangepasst sein könntest, unerwünscht oder schlichtweg nicht akzeptabel. Überwacht, wirst du der Welt bestenfalls mitteilen: „Hey, das ist, was ich denke, wie ihr mich haben wollt!“. Falls du überhaupt noch das Bedürfnis verspürst, der Welt irgendetwas von dir zu verraten, außer deiner letzten Mahlzeit im Starbucks.

Du siehst die Welt eher von der praktischen Seite und hältst nicht allzu viel von hochfliegenden intellektuellen Ideen wie ‚Meine persönlichen Daten gehören mir’, so lange dort draußen Terroristen lauern und deine Sicherheit gefährden? Das brauchst du auch nicht, weil es sowieso nur eine moderne Phrase für selbstverständliche Dinge ist, die du Tag ein, Tag aus tust, ohne breit darüber nachzudenken: Du ziehst deine Gardinen oder Jalousien zu, wann immer dir der Sinn danach steht. Du verschließt deine Türen des Nachts. Du baust einen Zaun um dein Eigentum. Du packst deine Briefe in einen Umschlag und verklebst deine Pakete. All dies und noch viel mehr, wie die Einkehr bei einem Freund auf dem Nachhauseweg von der Arbeit, ist  … Privatsphäre! Sie ist einfach da, ein Geburtsrecht. Und siehst du irgendeinen vernünftigen Grund, anzunehmen, deine Sicherheit steigt, wenn deine Regierung deine Vorhänge und Jalousien konfisziert, einen Nachschlüssel für dein Zuhause fordert, um mal vorbeizuschauen, wann immer ein unbekannter Bürokrat dies für erforderlich hält, deine Zäune ignoriert, deine Zwischenstopps und Aufenthalte dokumentiert, deine Briefe liest und sogar die Witze notiert, über die du lachst, wenn ein paar Freunde zu Besuch kommen? Und hast du das Gefühl, du müsstest dich rechtfertigen, weil du in der Tat keinen Grund für ein solches Verhalten benennen kannst?

Wie kommt es dann, dass so viele Menschen achselzuckend über die gleichen Vergehen gegen jemandes Privatsphäre im Internet hinwegsehen? Weil das Internet aus einer anderen Dimension stammt? Weil es zu einer anderen Generation gehört? Oder einer anderen Menschenart? Tut es nicht. Es ist einfach nur eine technische Erweiterung deines Lebens, ein anderer Weg, mit deinen Nachbarn zu plaudern, mit deinen Kindern während des Studiums in Kontakt zu bleiben, dein Bankkonto zu kontrollieren oder einen Einkaufsbummel zu machen. Eine E-Mail ist auch nur ein Brief, ein Chat ist immer noch private Kommunikation und ein Google Hangout ist auch in 5.000 Jahren noch ein … naja, ein Hangout halt. Siehe deshalb noch einmal genau hin und frage dich, wo die gleiche Privatsphäre abgeblieben ist, die du in deinem Wohnzimmer und draußen auf den Straßen als selbstverständlich voraussetzt, nur weil du das Internet nutzt oder deinen Telefonhörer abnimmst.

Dies ist vermutlich auch die eindringlichste Warnung, die Edward Snowden für uns hat, bevor er als Verräter und Krimineller abgeurteilt und seine Stimme, wie andere vor ihm, verstummen wird: Während wir die Freiheiten genießen, die für uns (unter Umständen blutig) erkämpft wurden, lassen wir sie uns gleichzeitig aus einer anderen Richtung unter den Füßen wegziehen und tauschen sie gegen leere Phrasen wie ein ‚Supergrundrecht Sicherheit‘ ein.

Heißt das, dass du nun losziehen must, um gegen die Anzugträger der NSA ins Feld zu ziehen? Jenen Info-Zuträgern, die im Prinzip nicht anders sind als wir und abends den gleichen Figuren beim Fußballspielen zujubeln? Eigentlich nicht! Sie machen ihre Arbeit und geben sich die beste Mühe, effizient zu sein. Dafür werden sie bezahlt. Dass sie keine Grenzen gesetzt bekommen, ist Sache der Gesetzgebung – und die wiederum Sache der gewählten Politiker. Deine Aufgabe bei Spiel sollte sein, zu zeigen, wofür du einstehst, bei Wahlen und im Alltag. Klingt zunächst simpel, ist aber der härteste Teil, den man und frau zu einer funktionierenden Gemeinschaft beitragen können. Eben weil wir dann einsehen müssen, das jede Generation den Respekt für die vorherige dadurch zeigt, dass sie deren positive Errungenschaften uneingeschränkt an die nächste weiterreicht. In diesem Fall: Privatsphäre.

Privatsphäre macht einen Unterschied – und hier kommt CyberGhost ins Spiel: Für knapp zwei Wochen öffnen wir unseren Dienst, um die ‘Nachricht unters Volk zu bringen’: Dann kannst du dir selbst die wichtigste Frage des 21. Jahrhunderts beantworten: „Wie viel ist mir meine Privatsphäre wert?“ und ein Jahr CyberGhost für exakt diesen Preis erhalten.

Die Kampagne findest du unter www.worthofyourprivacy.com

Touchdown: Wir spielen mit!

Während der Austragungsort der diesjährigen olympischen Sommerspiele in London gerade zum allsehenden Auge mutiert, nimmt CyberGhost an den Internationalen Internet Spielen in den Sportarten Freiheit, Privatsphäre und Sicherheit teil. Und nun ratet, wer die begehrteste Medaille von allen für sich verbuchen konnte …? Nun, es ist euer freundliche Geist aus der Nachbarschaft und er sicherte sich Gold in der Sparte ‚Keine Logs‘.

Natürlich bist du herzlich eingeladen, ebenfalls an den Spielen teilzunehmen und zusammen mit uns ein besseres Internet zu etablierten, ein privateres, ein freieres und auch ein sichereres! Und hier sind eure Medaillen, die nur darauf warten, nach Hause getragen zu werden:

  • Bronze: 1 Jahr CyberGhost Classic VPN für nur € 39,99 statt € 49,99 (20 % günstiger). Deine Ersparnis: € 10,00! CyberGhost Classic VPN bedeutet: Zugriff auf alle freien und Premium-Server sowie Traffic Flatrate ‚L‘ (mit 20 GB Highspeed-Traffic, danach erfolgt eine Reduzierung auf 512 kBit/s).
  • Silber: 1 Jahr CyberGhost Premium VPN für nur € 55,99 statt € 79,99 (30 % günstiger). Deine Ersparnis: € 23,99! CyberGhost Premium VPN bedeutet: Zugriff auf alle freien und Premium-Server sowie Traffic Flatrate ‚XL‘ (mit 50 GB Highspeed-Traffic, danach erfolgt eine Reduzierung auf 512 kBit/s).
  • Gold: 1 Jahr CyberGhost Premium Plus für nur € 71,39 statt € 118,99 (40 % günstiger). Deine Ersparnis: € 47,59! CyberGhost Premium Plus VPN bedeutet:  Zugriff auf alle freien, Premium- und VIP-Server sowie Traffic Flatrate ‚XXL‘ (mit 80 GB Highspeed-Traffic, danach erfolgt eine Reduzierung auf 512 kBit/s).

Damit sparst du bis zu € 47,59 auf ein Jahr CyberGhost, abhängig davon, für welches Angebot du dich entscheidest.

Lasst die Spiele beginnen …

Das Angebot ist gültig bis zum 31. August 2012 und über diesen Link aufrufbar (unten links lässt sich der gewünschte Tarif auswählen):  http://s.cgvpn.net/7H

“Celebrate youth, celebrate, those, who …”

Erinnert sich noch jemand an diesen Song von Rick Springfield? Nun, wir tun es gerade, denn wir feiern unser erstes Jahr nach unserem Umzug von Deutschland nach Bukarest, Rumänien, Europas Silicon Valley.

Warum Bukarest ? Weil wir davon ausgingen (und Recht damit behielten), dass die Stadt die für uns beste Umgebung sein würde und alles bietet, wovon ein Start-up wie CyberGhost nur träumen kann. Allen voran hoch motivierte und bestens ausgebildete Netzspezialisten, die mit einem freien Internet aufgewachsen und nun bestrebt sind, Privatsphäre und Freiheit als positive Werte zu erhalten. Hinzu kommen der allgegenwärtige Wille zum Aufbruch sowie eine Gesetzgebung, die – 45 Jahre Stalinismus abschreckend klar vor Augen – diesen Mut zur Freiheit bestärkt und unterstützt. Bewiesen beispielsweise durch ein Verfassungsgericht, das die europäische Direktive zur Vorratsdatenspeicherung als eindeutig verfassungswidrig abgewiesen hat.

Kurz: Bukarest besitzt alles, wonach wir suchten, als wir uns fragten, welche Stadt Europas sich am besten eignen würde, uns die nötigen Fachleute und den nötigen Freiraum zu geben, CyberGhost zum besten Anonymisierer überhaupt zu entwickeln. Nur hier fanden wir die notwendigen freiheitlichen und rechtlichen Rahmenbedingungen, uns zu entwickeln und unseren Abonnenten jene Anonymität im Internet zu garantieren, die andernorts längst zu einer gefährdeten Art mehr geworden ist. Bukarest gab uns die bislang beste Gelegenheit, zu realisieren, was uns von Anfang an vorschwebte: Privatsphäre im Internet ohne eingebaute Hintertüren sowie Anonymität ohne Logging, ohne Datenspionage und ohne Kompromisse!

Keine Frage, dass wir den Anlass auch für eine kleine Überraschung nutzen und ein besonders attraktives Angebot für unsere treuen Freunde geschnürt haben, bestehend aus einem beliebigen CyberGhost-Abonnement mit bis zu 40 % Rabatt und drei hochwertigen PC-Qualitäts-Tools. Darüber hinaus haben wir sogar unseren extrem beliebten ‘Unlimited Traffic’-Tarif reaktiviert.

Im Detail kannst du dich auf Folgendes freuen:

  • 12 Monate CyberGhost Classic VPN für nur € 39.99 (20 % Ersparnis), inklusive Zugriff auf alle freien und Premium-Server sowie Traffic Flatrate ‚L‘ (mit 20 GB Highspeed-Traffic, danach erfolgt eine Reduzierung auf 512 kBit/s).
  • 12 Monate CyberGhost Premium VPN für nur € 55.99 (30 % Ersparnis), inklusive Zugriff auf alle freien und Premium-Server sowie Traffic Flatrate ‚XL‘ (mit 50 GB Highspeed-Traffic, danach erfolgt eine Reduzierung auf 512 kBit/s).
  • 12 Monate CyberGhost Premium Plus Unlimited VPN für nur € 71.39 (40 % Ersparnis), inklusive Zugriff auf alle freien und Premium-Server sowie alle VIP-Server (ausgerüstet für eine maximal vom jeweiligen Provider zugelassene Geschwindigkeit). In diesem Tarif ist keine Traffic-Begrenzung vorgesehen – und damit auch keine mögliche Geschwindigkeits-Reduzierung.

Zusätzlich packen wir jedem Abonnement die folgenden Tools kostenfrei hinzu :

  • O&O Defrag Professional Edition (Wert: € 29,00): O&O Defrag bringt deine Festplatten und Partitionen auf Touren, indem es den Dateizugriff beschleunigt.
    • Defragmentiert deine Festplatten auf Knopfdruck
    • Leistungssteigerungen bis zu 100 % möglich
    • Schnellere System- und Programmstarts
    • Verlängert die Lebensspanne deiner Hardware
    • Update Star Premium Edition 8 (Wert: € 29,90):Update Star hilft jedem Windows-Computer, die installierte Software aktuell zu halten und damit Problemen vorzubeugen. Bislang werden mehr als 1.400.000 verschiedene Software-Titel unterstützt.
      • Verhindert veraltete Software
      • Liefert wichtige Versions-Updates
      • Erlaubt die Personalisierung von Updates
      • Sichere und überprüfte Downloads
      • Photomizer 2 (Wert: € 29,99): Photomizer 2 repariert, optimiert und bearbeitet digitale Fotos. Die Software ist die perfekte Ergänzung für jede digitale Kamera und korrigiert selbst dann noch misslungene Aufnahmen, wenn andere Tools scheitern. So gleicht Photomizer 2 spielend Fehlbelichtungen aus und rettet Aufnahmen, die unter ungünstigen Wetter- und Lichtverhältnissen gemacht wurden.
        • Repariert digitale Fotos vollautomatisch und ohne aufwendige Lernkurven
        • Optimiert vollautomatisch und verlässlich nur jene Bildteile, die den Gesamteindruck eines Fotos stören
        • Inklusive ausgefeilter Profile für ein schnelles und effektives Bearbeiten digitaler Fotos
        • Entfernt Rauschen und Komprimierungsartefakte

Im Extremfall lassen sich bis zu € 136.49 einsparen, abhängig vom Abonnement, für das du dich entscheidest. Vielleicht stimmst du uns ja zu, dass dies ein prima Weg ist, CyberGhosts einjährigen Geburtstag zu feiern und gleichzeitig die Idee eines freien Internets am Leben zu erhalten.

Ach ja, falls jemand zu jung ist, um Rick Springfields ‚Celebrate Youth‘ zu kennen … Hier ist es, sogar (noch) unbehelligt von der GEMA:

http://www.youtube.com/watch?v=bPEf1besqDI&feature=related.

 

Das Angebot ist gültig bis zum 27. Juli 2012 und über diesen Link aufrufbar: http://s.cgvpn.net/7r

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.