Tag - Werbeblocker

1
Quo vadis, Werbeblocker? Oder: Wie Google & Co. die Entmündigung von Internetnutzern vorantreiben
2
Online Banking: Fallstricke vermeiden
3
Sexy stuff schauen im Inkognito-Modus: Nicht die beste Idee, die man haben kann
4
Viele Wege, ein Ziel: Auf Nummer sicher gehen mit CyberGhost VPN 6 für Android
5
Jede zweite Website ist ein Sicherheitsrisiko!
6
Wegen Werbeblocker: CyberGhost-Android-App temporär aus dem Play Store entfernt
7
Zielgenau ums Eck gekachelt: Entdecke CyberGhost 6 für Windows
8
Einfach mal die Klappe halten: Android-Werbe-ID stumm schalten
9
Entdecke die neue CyberGhost-iOS-App
10
Schutz hoch 3: Warum CyberGhost 5.5 über einen Werbeblocker verfügt

Quo vadis, Werbeblocker? Oder: Wie Google & Co. die Entmündigung von Internetnutzern vorantreiben

Heiße Frauen warten auf dich. Was tun bei Schwindel? Monatlich 8.000 € verdienen. Echte Singles, die es ernst meinen. Hautpilz ist kein Schicksal. Oder einfach nur: Hier könnte Werbung stehen; darf es aber nicht!

Worum geht’s? Um einen zwar offen ausgetragenen, aber dennoch heimlichen Krieg um die Köpfe der Menschen: Werbung gegen Wissen, Konzerne gegen Kunden, Selbstbestimmung gegen Konsum.

Read More

Online Banking: Fallstricke vermeiden

Wann wurde deine Bank das letzte Mal angegriffen? Du weißt es nicht? Wann wurden das letzte Mal Nutzerdaten entwendet? Keine Ahnung? Wie viele User sind bereits Opfer von Phishing oder andere Malware-Attacken geworden? Unbekannt?

Und Hand aufs Herz: Meinst du, ausgerechnet deine Bank wurde noch nie angegriffen, nur weil es nicht in der Zeitung stand? Oder ist ausgewiesener Experte in Sachen IT-Sicherheit, an dem jeder Angriff spurlos abperlt?

Die traurige Wahrheit ist: So manche Bank wurde bereits um ihre Nutzerdaten erleichtert und Angriffe auf Online-Banking-Systeme gehören leider zum Alltag. Nur, an die große Glocke gehängt werden sie von keine der betroffenen Online-Geldhäuser, nicht einmal die DDoS-Attacken, die weniger dem Erringen von Daten als vielmehr der Erpressung der jeweiligen Institute dienen. Unbekannt sind auch die Summen, die an Erpresser wie an bestohlene Kunden gingen.

Read More

Sexy stuff schauen im Inkognito-Modus: Nicht die beste Idee, die man haben kann

Privat browsen hört sich richtig gut an. Inkognito-Modus ebenso. Da kann man(n) schon mal auf Ideen kommen. Nur, so richtig privat ist das ‚private Fenster‘, ohne den moderne Browser heutzutage überhaupt nicht mehr ausgeliefert werden, leider nicht. Im Prinzip verschließen die Surfstationen auch im ‚Privacy Mode‘ kaum die Augen und kneifen bestenfalls mal eines zusammen oder blinzeln nur kurz.

Read More

Viele Wege, ein Ziel: Auf Nummer sicher gehen mit CyberGhost VPN 6 für Android

Erst Windows, dann iOS, jetzt Android: Mit der grundlegenden Überarbeitung der CyberGhost-Android-App halten die erfolgreich eingeführten VPN-Profile der neuen CyberGhost-Produktlinie auch im Google-Betriebssystem Einzug und sorgen dort ebenfalls für das notwendige Plus an digitaler Freiheit, Datensicherheit, Privatsphäre und Spionageschutz.

Read More

Jede zweite Website ist ein Sicherheitsrisiko!

Sicher ist beim ‚State of the Web‘-Bericht des Start-ups Menlo Security eigentlich nur eines: Dass Fehltritte im Internet beinahe vorprogrammiert sind (was man durchaus wörtlich nehmen kann), da jede zweite Website offenbar ein Sicherheitsrisiko darstellt. Hierfür muss man sich nicht einmal in die Untiefen des Netzes begeben, denn häufige Einfallstore für Ungemach wie Trojaner und andere Schädlinge sind weniger die jeweiligen Websites selbst als vielmehr nachgeladene externe Inhalte aus Werbe-Netzwerken und Content Delivery Networks.

Read More

Wegen Werbeblocker: CyberGhost-Android-App temporär aus dem Play Store entfernt

UPDATE: CyberGhost ist ab sofort wieder im Play Store verfügbar!

https://play.google.com/store/apps/details?id=de.mobileconcepts.cyberghost&hl=de

 

Am 09. August 2016 erhielt CyberGhost eine Benachrichtigung von Google, dass die Android-App-Versionen 5 und Beta 6 temporär aus dem Play Store entfernt wurden, weil gegen bestehende Richtlinien verstoßen worden seien.

9685878464_cd3c8ef99d_b

Laut Google müsse die CyberGhost-App neu eingereicht werden und sei erst dann wieder im Play Store erhältlich, wenn CyberGhost sicherstelle, dass die App “nicht auf unzulässige Weise mit anderen Apps, Diensten oder Produkten kollidiere, wie bspw. durch Blockieren oder Stören von Apps, die Werbung darstellen”.

CyberGhost arbeitet an einer Lösung, die den Anforderungen der Kunden wie des Store-Betreibers gleichermaßen gerecht wird, damit die App auch in Zukunft im Play Store erhältlich sein wird. In der Zwischenzeit kann sie (in der beanstandeten Form) über diesen Link als manueller APK-Download (Android Application Package) heruntergeladen und direkt auf einem Android-Gerät installiert werden. Der Betrieb als solcher wird und kann von Google nicht beanstandet werden, allerdings muss der Anwender zur Installation das Aufspielen von Software jenseits des Google Play Stores ausdrücklich erlauben.

Wegen Werbeblocker: #CyberGhost App aus #Google #PlayStore entfernt. Mehr Infos &… Click to Tweet

Verfügt jemand bereits über eine installierte CyberGhost-App, besitzt die Entfernung der App aus dem Play Store keinerlei Auswirkungen – außer natürlich, dass derzeit keine Updates möglich sind. Wie bei einer manuellen Installation verfügt die bestehende App auch weiterhin über alle Funktionen, einschließlich das Werbeblockers.

Zielgenau ums Eck gekachelt: Entdecke CyberGhost 6 für Windows

Überraschung: CyberGhost 6.0 für Windows ist fertig, inklusive Geschwindigkeits-Push und einer Handvoll VPN-Profile, hübsch verpackt in moderne Windows-Kacheln. Das Besondere: Jedes Profil beinhaltet optimal ausgerichtete Front- und Backend-Einstellungen für den jeweiligen Einsatzbereich und für den Streaming-Fan wartet ein besonderes Bonbon: Garantierter Zugriff auf alle integrierten Dienste!

Read More

Einfach mal die Klappe halten: Android-Werbe-ID stumm schalten

Sie ist Dauergast auf deinem Android-Gerät, auch ohne dass du sie bewusst eingeladen hast: die Werbeindustrie. Und freiwillig gehen wird sie auch nicht. Zu interessant sind die Informationen über die Apps, die auf deinem Phone oder Tablet laufen, und erst recht, wie oft und wie lange du sie nutzt.

Allzu oft kommt sie wie ein Trojaner daher, verklausuliert ihre Sammelwut in Phrasen wie ‚Informationen zu Apps‘, die man beim Einrichten anderer Apps unbedacht als Berechtigungen abnickt, und hortet von dem Moment an mit Leidenschaft jedes Bit Informationen, das legal abgeschnorchelt werden kann. Manchmal auch ein wenig mehr. Ihr vorrangiges Ziel: Auf den Leib geschneiderte Werbung produzieren zu können.

Screenshot_2016-06-27-11-08-08

Wenn du mitspielst, natürlich, denn es stehen dir auch Gegenmaßnahmen zur Verfügung. So kannst du zum einen den CyberGhost-Werbeblocker verwenden, um Werbung bereits auf dem Weg zu dir zu sperren, zum anderen aber auch der Werbewirtschaft insgesamt in nur ein paar kleinen Schritten die rote Karte zeigen:

Read More

Entdecke die neue CyberGhost-iOS-App

Es ist an der Zeit, deine iOS-Online-Erfahrung auf einen neuen Level zu heben: einen sicheren. Mit der neuen CyberGhost iOS 6 App geschieht dies automatisch – und auf eine mega-coole Art richtig sexy.

ios_raffle_01

Die neue VPN-App von CyberGhost stellt auf Apple-Geräten ein zuverlässiges Anonymisierungs-Tool zur Verfügung, die dich sicher ins nächste WLAN bringt, gleichzeitig nervende Werbung blockiert, Online-Tracking verhindert, Streaming-Sites freischaltet und deinen mobilen Datentarif schont. Ein paar Sachen davon kann auch die Konkurrenz, keine Frage, aber weder so gekonnt noch so beherzt und konsequent. Denn, Hand aufs Herz: Was nützt ein (fast) kostenfreier VPN, der Werbung blockiert und Tracking erschwert, wenn der Betreiber selbst sich herausnimmt, Dritt-Werbung zu schalten und das Surfverhalten aufzuzeichnen?

Read More

Schutz hoch 3: Warum CyberGhost 5.5 über einen Werbeblocker verfügt

Werbung nervt. Wissen wir alle. Die Ladezeiten überfrachteter Webseiten ziehen sich unendlich in die Länge und normales Lesen wird zum Hindernissport, während die interessantesten Abschnitte obendrein noch von Weg-Klickern wie ‚Nein, will keinen Newsletter‘ überdeckt sind. Aber das ist leider noch nicht alles, denn Werbung kann auch richtig gefährlich werden und ein Einfallstor für Cyberkriminelle sein, die es auf Geld und Daten der Anwender abgesehen haben.

Dafür muss man nicht einmal in die dunkleren Seiten des Webs abtauchen, denn Werbeanzeigen mit Direktanbindung zu Exploit-Seiten, die der Analyse von Sicherheitslücken, der Auswahl eines passenden Exploits und der anschließenden Infektion dienen, finden sich zunehmend auch bei üblicherweise vertrauenswürdigen Seiten. Dies besitzt für Kriminelle zwei wichtige Vorteile, für die sie sogar bereit sind, tief in die Tasche zu greifen und Werbe-Einblendungen zu bezahlen: Der Traffic dieser Seiten, beispielsweise stark frequentierter Online-Magazine, ist immens und die meisten Besucher hegen kaum Misstrauen den dort eingespielten Anzeigen gegenüber.

flying ghost

Malvertising lässt die Kassen klingeln

Malvertising heißt das Stichwort, das einem Internetreisenden unter Umständen sehr teuer zu stehen kommen kann: Von Kriminellen geschaltete Anzeigen, die Schadcode einschmuggeln und den Rechner zur Spielwiese von Fremden machen. Besonders viel Wissen benötigt man dazu nicht, denn die Kits zum Ausnutzen der Sicherheitslücken und der anschließenden Installation der jeweiligen Schadsoftware können selbst Kinder bedienen. Und ist ein Rechner erst einmal infiziert, ist von dort aus alles möglich: Das Abfischen der Kreditkartennummern und anderer Bankdaten, die Installation von Trojanern und Keyloggern, Erpresser-Software, die Festplatten verschlüsselt oder Programme, die sich an Angriffe gegen andere Systeme beteiligen.

Die Werbeanzeigen besitzen dabei in aller Regel unauffälligen Charakter, werden sie aber bewusst oder durch Zufall angeklickt, wird der Anwender sofort zu einer präparierten Landingpage weitergeleitet und der Rechner infiziert. Schlimmer noch, denn wird die Landingpage in einem iFrame direkt auf der Webseite mit der Anzeige geladen, muss nicht einmal die jeweilige Werbung angeklickt werden. Die letzte Möglichkeit birgt temporär sogar wesentlich höhere Infektionsraten, ist aber weniger nachhaltig, da sie schneller entdeckt wird, weshalb beide Verfahren gleichermaßen zur Anwendung kommen. Jüngst bekannt gewordene Beispiele für erfolgreiches Malvertising sind die ‚Exploit-Vermittlungen‘ auf Metacafe und Dailymotion sowie die Verbreitung des ‚Nuclear‘-Exploits durch Googles Ad-Server Doubleclick.

Mit CyberGhost zur sicheren Seite wechseln

Nervende Werbung entfernen ist also nur die eine Seite der Medaille. Eine wichtige, wie wir finden, da die mittlerweile überwältigende Menge an Anzeigen ein Interneterlebnis deutlich verschlechtert, aber die andere Seite ist mindestens ebenso wichtig. Der Werbeblocker ergänzt den neuen CyberGhost-Online-Virenschutz und unseren Schutz vor gefährlichen Websites dadurch, dass er neben den unerwünschten Anzeigen auch die gefährlichen bereits auf den CyberGhost-Servern blockiert und so dafür sorgt, dass die Rechner der Anwender gar nicht erst in Berührung damit kommen.

007

Dies setzt unsere Server einer erheblichen Last aus, die über das hinaus geht, was eine einfache Anonymisierung erfordert, wir sind aber der Meinung, dass sich Sicherheit nicht nur darin ausdrücken sollte, anonym surfen zu können. Denn mal ganz ehrlich: Was nützt die beste Anonymität, wenn sie jederzeit durch Exploit-Kits enttarnt werden kann? Und nicht nur Kriminelle nutzen diese Pakete, sondern auch Geheimdienste …

In diesem Sinne: Entdeckt die neuen Features. Sie sind zwar nur im Premiumdienst verfügbar, aber, psst, ganz unter uns: In der neuen Chip gibt’s ein Jahr CyberGhost als Promotion-Angebot – inklusive aller neuen Features 🙂

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.