Category - News

1
Anstehende Sicherheits-Updates von 1. bis 3. Februar
2
C’t-VPN-Test: Doppel-Plus für CyberGhost
3
Update der CyberGhost-Android-App
4
‘Routing’-Leak: CyberGhost ist nicht betroffen
5
Bares sparen mit CyberGhost VPN: Abmahnern begegnen, mobile Datenraten schonen und Online-Kaufhäuser austricksen
6
Schutz hoch 3: Warum CyberGhost 5.5 über einen Werbeblocker verfügt
7
Hoppla, CyberGhost 5.5 ist da! Und nun?
8
(Beinahe) too hot to handle: Neue CyberGhost-Features entwachsen Kinderstube
9
So schützt du dein Android-Gerät vor dem Stagefright-Exploit
10
Wieder eine Ausbauphase abgeschlossen: 4 neue FREE Server in Madrid

Anstehende Sicherheits-Updates von 1. bis 3. Februar

Zum Einspielen von Updates und zur Ausführung regulärer monatlicher Wartungsarbeiten werden die laufenden Dienste der unten aufgeführten Server zu den hinterlegten Zeiten unterbrochen. Bestehende Nutzer-Verbindungen werden dabei automatisch beendet.

Die voraussichtliche Offlinezeit eines einzelnen Servers beträgt vermutlich zwischen 5 und 10 Minuten. Wer die Zeit nicht abwarten möchte, wechselt bitte in dieser Zeitspanne auf einen anderen Server.

Vielen Dank für euer Verständnis; wir entschuldigen uns für eventuelle Unannehmlichkeiten.

 

Server-Name  Geplante Startzeit
Amsterdam-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S03 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S04 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S05 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S06 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S07 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S08 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S09 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S10 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S11 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S12 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S13 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S14 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S15 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S16 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S17 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Amsterdam-S18 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Atlanta-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
Atlanta-S02 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
Brüssel-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Bukarest-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Bukarest-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Bukarest-S04 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Bukarest-S05 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Bukarest-S06 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Bukarest-S07 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Bukarest-S09 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Bukarest-S10 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Bukarest-S11 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Bukarest-S12 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Bukarest-S13 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Budapest-S01 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Chicago-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
Dallas-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
Dallas-S02 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
Dublin-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Dublin-S02 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Dublin-S03 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Dublin-S04 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Erfurt-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Erfurt-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Erfurt-S03 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Erfurt-S04 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Erfurt-S05 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Erfurt-S06 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Espoo-S01 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Espoo-S02 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S03 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S04 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S05 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S06 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S07 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S08 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S09 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S10 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S11 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S12 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S13 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S14 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S15 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Frankfurt-S16 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Hamburg-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Hamburg-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Hamburg-S03 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Hamburg-S04 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Hamburg-S05 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
HongKong-S01 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Huenenber-S01 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Huenenber-S02 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Huenenber-S03 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Huenenber-S04 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Huenenber-S05 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Jackson-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
Jerusalem-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Kiev-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
London-S01 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
London-S02 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
London-S03 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
London-S04 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
London-S05 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
London-S06 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
LosAngeles-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
LosAngeles-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
LosAngeles-S03 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
LosAngeles-S04 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
LosAngeles-S05 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
LosAngeles-S06 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
LosAngeles-S07 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
LosAngeles-S08 Dienstag, 3. Februar, 2016, 1 PM CET
LosAngeles-S09 Dienstag, 3. Februar, 2016, 1 PM CET
Luxembourg-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Luxembourg-S02 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Luxembourg-S03 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Lyngby-S01 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Madrid-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Madrid-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Madrid-S03 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Madrid-S04 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Madrid-S05 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Madrid-S06 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Manchester-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Manchester-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Manchester-S03 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Manchester-S04 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Manchester-S05 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Manchester-S06 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Manchester-S07 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Manchester-S08 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Manchester-S09 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Marseille-S01 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Melbourne-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
Melbourne-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
Melbourne-S03 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
MexicoCity-S01 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
MexicoCity-S02 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
Miami-S01 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
Miami-S02 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
Miami-S03 Mittwoch, 3. February, 2016, 1 PM CET
Milano-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Milano-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Milano-S03 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Milano-S04 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Milano-S05 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Milano-S06 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Montreal-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
NewYork-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
NewYork-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
NewYork-S03 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
NewYork-S04 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
NewYork-S05 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
NewYork-S06 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
NewYork-S07 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 1 PM CET
NewYork-S08 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 1 PM CET
NewYork-S09 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 1 PM CET
NewYork-S10 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 1 PM CET
NewYork-S11 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 1 PM CET
NoSpyProxyBukarest Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Oslo-S01 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Oslo-S02 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S03 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S04 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S05 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S06 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S07 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S08 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S09 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S10 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S11 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S12 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S13 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Paris-S14 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Phoenix-S01 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
Prague-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Prague-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Prague-S03 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Prague-S04 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Prague-S05 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Prague-S06 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Prague-S07 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Prague-S08 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Prague-S09 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Quebec-S01 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
Reykjavik-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
SanFrancisco-S01 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 1 PM CET
Siauliai-S01 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Singapore-S01 Mittwoch, 3.Februar, 2016, 1 PM CET
Stockholm-S01 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Tokyo-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
Tokyo-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
Toronto-S01 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
Toronto-S04 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
Toronto-S05 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 1 PM CET
Vienna-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Vienna-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Vienna-S03 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Vienna-S04 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Warsaw-S01 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Warsaw-S02 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Washington-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 1 PM CET
Washington-S02 Dienstag, 2. Februar, 2016, 1 PM CET
Washington-S03 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 1 PM CET
Zurich-S01 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Zurich-S02 Montag, 1. Februar, 2016, 9 AM CET
Zurich-S03 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Zurich-S04 Dienstag, 2. Februar, 2016, 9 AM CET
Zurich-S05 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET
Zurich-S06 Mittwoch, 3. Februar, 2016, 9 AM CET

C’t-VPN-Test: Doppel-Plus für CyberGhost

VPN-Reviews und -Vergleichstests gibt es im Internet wie Sand am Meer, einige davon aufrichtig, andere mehr oder weniger sorgfältig um Klicks buhlend und wieder andere von VPN-Anbietern selbst oder ihren Affiliates zusammengebastelt. Damit lebt die Branche und die Kunden und wer mit wachem Blick das Internet durchforstet, lernt auch schnell, die Spreu vom Weizen zu trennen.

Richtig gefreut hat uns aber der VPN-Vergleichstest in der letzten c’t (Heft 3/2016) vom heise-Verlag. Und wer, wie wir, mit der c’t als kompetentes und seriöses Leitmedium in der IT-Welt aufgewachsen ist, kann die Freude bestimmt verstehen, dass CyberGhost als einziger Anbieter mit Doppel-Plus bei Funktionsumfang und Handhabung hervorgeht und auch sonst ein exzellentes Ergebnis abliefert.

rp_CyberGhost-5-Blog-300x168.jpg

Read More

Update der CyberGhost-Android-App

Die neueste Version der CyberGhost Android-App kann vom Google Play Store heruntergeladen werden.

androidapp01

Die wichtigsten Änderungen:

  • Überarbeitete und verbesserte Nutzeroberfläche, für den Einsatz auf mobilen Geräten optimiert
  • Verbesserte Reaktionszeiten auf Eingaben
  • Höhere Stabilität
  • Verbesserte Kompatibilität mit älteren Androidversionen 4.4x
  • Verbesserter automatischer WLAN-Schutz, CyberGhost benachrichtigt bei Zugriffen auf ungeschützte Netzwerke
  • Neuer Einstellungsdialog
  • Geringerer Ressourcenverbrauch
  • Verschiedene Fehlerbehebungen

androidapp02

‘Routing’-Leak: CyberGhost ist nicht betroffen

Die kürzlich entdeckte ‘Routing’-Sicherheitslücke, die grundlegende Netzwerk-Routing-Techniken ausnutzt, betrifft sowohl Anwender mit direktem Internetanschluss als auch solche, die einen Router mit UPnP Port Forwarding nutzen.

Sollte Software, die auf UDP-Traffic spezialisiert ist, wie beispielsweise ein Torrent-Client, auf Pakete antworten, die via VPN-Client über die IP-Adresse des Internetanbieters gesendet werden, kann die reale IP des Anwenders in Erfahrung gebracht werden. Hierbei kann die VPN-Linkadresse mit der originalen IP-Adresse verknüpft werden.

CyberGhost ist von der Lücke nicht betroffen. Die interne Firewall der Windows- und Mac-Clients verhindert zuverlässig JEDEN Internetverkehr außerhalb des geschützten VPN-Tunnels. Die Software verfügt über dieses Feature bereits seit Jahren.

teacher

 

Quelle: https://torrentfreak.com/routing-feature-can-expose-vpn-users-real-ip-addresses-151222/

Bares sparen mit CyberGhost VPN: Abmahnern begegnen, mobile Datenraten schonen und Online-Kaufhäuser austricksen

Ein VPN ist Gold wert, nicht nur, wenn es darum geht, seine Lieblings-Serien im Original und bei Erstausstrahlung zu genießen, den Geheimdiensten ein Schnippchen zu schlagen und unheilvollen Persönlichkeitsanalysen einen Riegel vorzuschieben. Quasi als Dreingabe ist es eine gute Investition für Sparfüchse: Es hält Abmahnanwälte auf Abstand, hilft, die Kosten für den mobilen Datenverbrauch zu senken und unterstützt Preisbewusste dabei, die Preisgestaltung im Internet zu den eigenen Gunsten zu verschieben. Im Fall von CyberGhost auch, ohne selbst ein spürbarer Kostenfaktor zu werden – wie jüngst die PC-Go eindrucksvoll in einem VPN-Vergleichstest feststellte und CyberGhost zum Preis/Leistungssieger kürte.

Abmahnwellen

Abmahnung im Internet ist Volkssport. Konkurrenten verklagen ihre Mitbewerber wegen Fehler im Impressum oder dem Webshop, Fotografen und andere Medienschaffende die Anwender von Facebook wegen der Verwendung von geschützten Werken und über allen thronen die Verwerter von Musik und Filmen, die ganze Heerscharen von Anwälten das Internet nach Downloadern und Streamingfans durchforsten lassen. Dass dabei nicht immer die Einhaltung des Rechts im Vordergrund steht, ist ein offenes Geheimnis. Oft scheint es mehr um die Erschließung steter Einnahmequellen zu gehen – und dabei bleibt auch schon mal die gebotene Sorgfalt bei der Verfolgung vermeintlicher Straftaten auf der Strecke. Dann interessiert es niemanden, ob ein angeblicher Dateien-Sharer zum Zeitpunkt der Erhebung nachweislich im Urlaub oder der Anschluss nicht einmal funktionstüchtig war. Ganz davon zu schweigen, dass eigentlich legale Angebote kurzerhand für illegal erklärt werden, wie im Redtube-Skandal, und für die meisten Anwender Erlaubtes von Unerlaubtem schlichtweg nicht zu unterscheiden ist, wenn ein Angebot nahezu perfekt seriös daherkommt.

teacher

Mit einem VPN geht man dem Risiko von vornherein aus dem Weg, unschuldig zu hohen Geldstrafen verurteilt zu werden. Die eigene IP-Adresse, mit dessen Hilfe Abmahner die Identitäten vermeintlicher Schwarzseher aufdecken, wird im VPN-Netz verborgen und durch eine unverfängliche ersetzt. Verfolgt der jeweilige Anbieter obendrein eine No-Logs-Politik muss der falsche Klick auf einen betrügerischen Link dann nicht mehr zwangsläufig zu einem finanziellen Fiasko führen und man kann unbesorgt das Internet genießen.

Mobile Datenschleuder

Mobilfunkanbieter versuchen mit vielen Tricks, ihren Kunden das Geld aus den Taschen zu locken. Einer davon: Datenflats, die viel versprechen, aber nur einen Bruchteil davon halten, so dass man schon am fünften Tag auf Analogmodemgeschwindigkeit herabgestuft wird, weil die vollmundig angepriesene Mega-Datenrate von einem Gigabyte dank immensem Werbeaufkommens in Bild und Ton schneller erreicht wird, als eigentlich gedacht.

alarm_ghostie

Kann ein VPN hier helfen? Nicht unbedingt und auch nicht jedes. CyberGhost VPN hingegen schon. Zum einen sorgen leistungsfähige Werbefilter dafür, dass nur ein Bruchteil der Bandbreite-fressenden Daten zum Gerät des Anwenders gelangen, zum anderen werden alle Daten auf Wunsch vor der Übertragung kostengünstig eingedampft, so dass man hier gleich doppelt spart.

Ungünstige Preisgestaltung im Internet

Ein Produkt. Ein Anbieter. Ein Internet. Aber auch ein Preis? Pustekuchen, denn beim Shoppen online bekommt es der Verbraucher heutzutage mit Preiskalkulationen zu tun, die das vermeintliche Schnäppchenparadies der Vergangenheit zur Geldfalle umgebaut haben und von denen das Kaufhaus in der Innenstadt nur träumen kann. Während dort niemand weiß, wer du bist und wie du tickst, haben dich moderne Methoden der Persönlichkeitsanalyse und des Verhaltenstrackings längst zum gläsernen Verbraucher verwandelt, dem man Preisschilder gekonnt auf den Leib schneidert. Bei maximalem Gewinn, selbstverständlich.

flying ghost

Im Internet wissen Verkäufer sehr genau, wer du bist – und wie sie dieses Wissen für sich anwenden, so dass du am Ende nicht nur mit einem volleren Warenkorb als geplant zur Kasse schlenderst, das schafft der Supermarkt um die Ecke ebenso, sondern auch noch mit dem bei dir maximal möglichen Preis bezahlst. Das ist neu und kaum ein Anwender hat sich bislang hierauf eingestellt.

So ist es durchaus bequem, wenn Amazon weiß, wofür du dich interessierst. Das sorgt dafür, dass es immer etwas zu entdecken gibt und man muss nicht mühselig selbst auf Entdeckungstour gehen. Dumm nur, dass Amazon gleichzeitig auch weiß, dass du gerne bereit bist, einen höheren Preis für Sachen zu bezahlen, die dich interessieren. Moderne Händler wissen, wo wir wohnen, wie zahlungskräftig die Nachbarschaft ist, welche Produkte wir uns wie lange und wie oft angeschaut haben, ob wir zurückkehren, ob wir Donnerstags eher bereit sind, mehr Geld auszugeben als Montags, ob es bei uns gerade regnet oder die Sonne scheint – und sie sind in der Lage, den Preis für ein Produkt in Sekundenschnelle anzupassen.

Du hast ein iPad oder iPhone? Dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du eher bereit bist, auch höhere Preise zu akzeptieren. Wundere dich also nicht, dass du auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk für deine Frau mehrheitlich die teuren Produkte einer Kategorie präsentiert bekommst. Umgekehrt muss es dich auch nicht wundern, wenn du während einer Google-Preisvergleichssuche günstigere Angebote erhältst, weil die Anbieter dann der Meinung sind, dass sie es mit einem Sparfuchs zu tun haben.

Was heißt das unterm Strich: Deine Daten sind Geld wert – nur leider nicht für dich. Im Gegenteil, denn je mehr Verkäufer über dich wissen, desto teurer wird es für dich. Zeit also für Gegenmaßnahmen. Mit CyberGhosts neuem Trackingblocker verwischt du deine Spuren im Netz, während der VPN deinen Standort verschleiert. Dann noch regelmäßig die Cookies gelöscht und immer einen Preisvergleich aufgesucht und schon ist das nächste Geburtstagsgeschenk gesichert.

Schutz hoch 3: Warum CyberGhost 5.5 über einen Werbeblocker verfügt

Werbung nervt. Wissen wir alle. Die Ladezeiten überfrachteter Webseiten ziehen sich unendlich in die Länge und normales Lesen wird zum Hindernissport, während die interessantesten Abschnitte obendrein noch von Weg-Klickern wie ‚Nein, will keinen Newsletter‘ überdeckt sind. Aber das ist leider noch nicht alles, denn Werbung kann auch richtig gefährlich werden und ein Einfallstor für Cyberkriminelle sein, die es auf Geld und Daten der Anwender abgesehen haben.

Dafür muss man nicht einmal in die dunkleren Seiten des Webs abtauchen, denn Werbeanzeigen mit Direktanbindung zu Exploit-Seiten, die der Analyse von Sicherheitslücken, der Auswahl eines passenden Exploits und der anschließenden Infektion dienen, finden sich zunehmend auch bei üblicherweise vertrauenswürdigen Seiten. Dies besitzt für Kriminelle zwei wichtige Vorteile, für die sie sogar bereit sind, tief in die Tasche zu greifen und Werbe-Einblendungen zu bezahlen: Der Traffic dieser Seiten, beispielsweise stark frequentierter Online-Magazine, ist immens und die meisten Besucher hegen kaum Misstrauen den dort eingespielten Anzeigen gegenüber.

flying ghost

Malvertising lässt die Kassen klingeln

Malvertising heißt das Stichwort, das einem Internetreisenden unter Umständen sehr teuer zu stehen kommen kann: Von Kriminellen geschaltete Anzeigen, die Schadcode einschmuggeln und den Rechner zur Spielwiese von Fremden machen. Besonders viel Wissen benötigt man dazu nicht, denn die Kits zum Ausnutzen der Sicherheitslücken und der anschließenden Installation der jeweiligen Schadsoftware können selbst Kinder bedienen. Und ist ein Rechner erst einmal infiziert, ist von dort aus alles möglich: Das Abfischen der Kreditkartennummern und anderer Bankdaten, die Installation von Trojanern und Keyloggern, Erpresser-Software, die Festplatten verschlüsselt oder Programme, die sich an Angriffe gegen andere Systeme beteiligen.

Die Werbeanzeigen besitzen dabei in aller Regel unauffälligen Charakter, werden sie aber bewusst oder durch Zufall angeklickt, wird der Anwender sofort zu einer präparierten Landingpage weitergeleitet und der Rechner infiziert. Schlimmer noch, denn wird die Landingpage in einem iFrame direkt auf der Webseite mit der Anzeige geladen, muss nicht einmal die jeweilige Werbung angeklickt werden. Die letzte Möglichkeit birgt temporär sogar wesentlich höhere Infektionsraten, ist aber weniger nachhaltig, da sie schneller entdeckt wird, weshalb beide Verfahren gleichermaßen zur Anwendung kommen. Jüngst bekannt gewordene Beispiele für erfolgreiches Malvertising sind die ‚Exploit-Vermittlungen‘ auf Metacafe und Dailymotion sowie die Verbreitung des ‚Nuclear‘-Exploits durch Googles Ad-Server Doubleclick.

Mit CyberGhost zur sicheren Seite wechseln

Nervende Werbung entfernen ist also nur die eine Seite der Medaille. Eine wichtige, wie wir finden, da die mittlerweile überwältigende Menge an Anzeigen ein Interneterlebnis deutlich verschlechtert, aber die andere Seite ist mindestens ebenso wichtig. Der Werbeblocker ergänzt den neuen CyberGhost-Online-Virenschutz und unseren Schutz vor gefährlichen Websites dadurch, dass er neben den unerwünschten Anzeigen auch die gefährlichen bereits auf den CyberGhost-Servern blockiert und so dafür sorgt, dass die Rechner der Anwender gar nicht erst in Berührung damit kommen.

007

Dies setzt unsere Server einer erheblichen Last aus, die über das hinaus geht, was eine einfache Anonymisierung erfordert, wir sind aber der Meinung, dass sich Sicherheit nicht nur darin ausdrücken sollte, anonym surfen zu können. Denn mal ganz ehrlich: Was nützt die beste Anonymität, wenn sie jederzeit durch Exploit-Kits enttarnt werden kann? Und nicht nur Kriminelle nutzen diese Pakete, sondern auch Geheimdienste …

In diesem Sinne: Entdeckt die neuen Features. Sie sind zwar nur im Premiumdienst verfügbar, aber, psst, ganz unter uns: In der neuen Chip gibt’s ein Jahr CyberGhost als Promotion-Angebot – inklusive aller neuen Features 🙂

Hoppla, CyberGhost 5.5 ist da! Und nun?

Das Update auf CyberGhost 5.5 erscheint zunächst ein wenig unspektakulär – hat es aber faustdick hinter den Ohren, denn erstmals wird der Schutz deiner Privatsphäre und digitalen Daten zusätzlich zum VPN-Schutz auf eine komplett neue Ebene gehoben: ins Vorfeld.

Den ersten Eindruck auf die neuen und für Abonnenten freien Features liefert die neue Seitenleiste, die sich mit Programmstart von links auf die Oberfläche schiebt und bei Bedarf per Mausklick geschlossen und geöffnet werden kann. Ihr Inhalt: die separaten Schalter für alle neuen Funktionen, die je nach individuellem Gutdünken einzeln, in Kombination oder komplett aktiviert werden können.

CG55

Den zweiten Eindruck liefert die Erkenntnis, dass die Funktionen weder dein Gerät unnötig belasten noch deine Internetverbindung, sondern ausschließlich vom CyberGhost-Serverpool vermittelt werden. Im Prinzip ist damit die Seitenleiste eine Art Fernbedienung, mit der du die gewünschten Features ein- und ausschaltest, während CyberGhost den Rest übernimmt, nur den Datenverkehr passieren lässt, den du willst und das Überflüssige und Schädliche auf Abstand hält.

Was du davon hast?

  • Mehr Komfort: Der CyberGhost-Werbeblocker sorgt dafür, dass deine Internetbesuche und Recherchen um Längen ungestörter und effektiver verlaufen. Nervende Werbung wird noch vor der Übertragung einer Webseite ausgefiltert und erlaubt so ungestörtes Lesen – und garantiert ein Plus an Sicherheit mehr, denn manchmal versteckt sich auch Schadsoftware in Werbung, selbst auf seriösen Seiten.
  • Mehr Sicherheit: Kaum ein Rechner wird heute noch ohne Virenscanner betrieben. Die Server-basierte CyberGhost-Funktion zur Blockierung gefährlicher Websites und zur Entfernung von Viren setzt dem noch einen oben drauf und sichert dich doppelt ab. Hiermit werden Schädlinge bereits vor der Übertragung auf dein Gerät abgefangen und unschädlich gemacht.
  • Mehr Privatsphäre: Online-Tracker haben den lieben langen Tag nichts anderes zu tun, als dir hinterher zu schnüffeln und deine Internetgewohnheiten aufzuzeichnen. Die CyberGhost-Funktion ‚Online-Tracking verhindern‘ sorgt dafür, dass sie sich gar nicht erst auf deinem Rechner breit machen können, indem sie vor der Übertragung ausgeschaltet werden. Zusammen mit ‘HTTPS erzwingen’, das dafür sorgt, dass deine Internetverbindungen vorrangig Ende-zu-Ende verschlüsselt sind, macht deine Privatsphäre damit einen ordentlichen Schub nach vorne.
  • Einsparungen: Jedes einzelne Byte, das von der CyberGhost-Datenkompression eingedampft und vom Werbe- und Virenblocker ausgefiltert wird, sind viele Bits weniger, für die du bei mobile Datentarifen teuer bezahlen musst. Davon abgesehen: Je weniger Daten übertragen werden müssen, desto schneller gelangen die verbliebenen zu dir.
  • Und da wir gerade über Geschwindigkeit reden: Als Premium-Abonnent erhältst du sofortigen Zugriff auf die Premium-Geschwindigkeit-Funktion, die deinen Traffic bevorzugt über die schnellste verfügbare Hardware leitet. Diese Option ist übrigens fest eingeschaltet – in der festen Überzeugung, du wirst sie nie deaktivieren wollen 😉

Und so funktioniert’s

Um eine Funktion zu aktivieren, beispielsweise den Werbeblocker, klicke einfach auf den Schalter rechts. Ändert er die Farbe zu gelb, ist das Feature aktiviert. Aber vergiss nicht: Da es sich um eine Server-basierte Funktion handelt, musst du mit einem CyberGhost-Server verbunden sein, damit sie greifen kann.

Versuch’ es selbst

Aktiviere den Werbe- und den Trackingblocker sowie den Virenschutz, schließe die Seitenleiste und verbinde dich mit einem beliebigen Server.

Nun surf‘ los. Siehst du den Unterschied? Viele Webseiten zeigen sehr viel weniger bis überhaupt keine Werbung mehr an, mit dem Ergebnis, dass du entspannter lesen kannst und die Ladezeiten sich verbessern. Außerdem darfst du dich auf ein gehöriges Plus an Sicherheit verlassen, da der Virenschutz und der Filter gefährlicher Websites ein Auge auf Internetattacken hat – womit dir wiederum sehr viel mehr Möglichkeiten zur Recherche offenstehen.

Nach deinem Ausflug öffne die Seitenleiste bitte erneut und werfe einen Blick auf die Grafik in der unteren Hälfte. Sie zeigt an, wie viel Werbung, Trackingversuche und Virenattacken von CyberGhost blockiert wurden. Nachdem du dir ein Bild davon machen konntest, wie oft und penetrant du unter konstanter Bedrohung und Beobachtung stehst, wird du nie wieder ohne CyberGhost surfen wollen. Jede Wette!

007

Vielleicht bist du auch gerade im Nirgendwo und willst eine Internetverbindung aufmachen. Dann teste die Datenkompression in Kombination mit dem Werbe- und Trackingblocker aus und lass‘ dich überraschen, wie viel teuren Datentraffic du mit CyberGhost einsparen kannst. Dein Provider wird uns dafür hassen …

 

(Beinahe) too hot to handle: Neue CyberGhost-Features entwachsen Kinderstube

Hallo Ghosties!

Wir haben euch sehr genau zugehört, wenn ihr in der Vergangenheit Wünsche geäußert habt und Verbesserungen vorschlugt – so gut, dass das komplette Entwicklerteam die letzten Monate nahezu vollständig damit verbrachte, die häufigsten Vorschläge in ein Rundum-Paket zu verpacken. Mittlerweile sind die Resultate in die Beta des CyberGhost-Clients 5.5 eingeflossen und zeigen dort ihre Zähne – äußerst effektiv, wie wir allen mitteilen können, die nicht am Beta-Programm teilnehmen.

Update: Ab sofort als stabile Version CyberGhost 5.5 erhältlich, inklusive aller neuen Pre-Protection-Features und Datenkompression für Premium- und Premium-Plus-User 🙂 Download hier.

flying ghost

Die Neuerungen erweitern eure Schutzmöglichkeiten beispielsweise um Viren- und Werbeblocker, helfen Mobilfans, Geld beim Datentarif zu sparen und bereiten gleichzeitig die Umstellung von Dienst und Client auf CyberGhost 6 mit noch weitergehenden Änderungen im nächsten Jahr vor. (Es lohnt sich also, auch auf längere Sicht am Ball zu bleiben ;-).)

Der Preis der neuen Sicherheit: Alle Updates zusammen besitzen starken Einfluss auf die Leistungsfähigkeit der Server und trennten dort in den letzten Wochen seit den ersten Testläufen die Spreu vom Weizen. Dabei zeigte sich, dass nicht alle Hardwarekomponenten die Zusatzlast bewältigen konnten, womit wir vor der Wahl standen, entweder einige Features wieder zu deaktivieren (was niemand wirklich wollte) oder jene Server temporär abzuschalten, denen die Neuerungen ‘too hot to handle’ sind – um sie zu einem späteren Zeitpunkt stückweise aufzurüsten.

Wir entschieden uns für Letzteres, weshalb seit gestern vereinzelte Server offline genommen werden. Eine Liste ist in Vorbereitung und wird euch in Kürze im Detail darüber aufklären, welche Server für eine bestimmte Zeit nicht weiter verfügbar sind. Aber keine Bange, die Umstellungen werden deine CyberGhost-Erfahrung nicht beeinträchtigen, da die verbliebenen Server rekalibriert werden, um die neu verteilte Last ausbalanciert aufzufangen. Einzelne Anwender werden von den Änderungen dementsprechend überhaupt nichts mitbekommen.

Übrigens: Die versprochenen Änderungen, wie zum Beispiel der vorgeschaltete Virenscanner, werden auch für jene Anwender verfügbar sein, die CyberGhost mit nativen Protokollen direkt in ihren jeweiligen Betriebssystemen nutzen. In den Fällen lassen sich die neuen Features für das jeweilige Gerät direkt in der Kontoverwaltung aktivieren.

So schützt du dein Android-Gerät vor dem Stagefright-Exploit

Mit dem Ende Juli bekannt gewordenen Stagefright-Exploit bekamen erstmals auch die hartnäckigsten Sicherheitsverweigerer auf Smartphones gehöriges Fracksausen. Was nicht verwundern mag, denn die Sicherheitslücke betrifft nicht nur die gewaltige Zahl von rund 950 Millionen Androidgeräten, sondern wird auch nur äußerst zäh seitens der Hersteller angegangen. So zäh, dass die Entdecker des Exploits diesen kürzlich veröffentlichten, um die Programmierung von Updates voranzutreiben.

rp_nexus-5-mockup-device-mockup-with-CyberGhost-B-1024x934.png

Kaum zu entkommen: Betroffene Version von 2.2 an

Direkt von der Schwachstelle in Mitleidenschaft gezogen sind Smartphones und Tablets mit den Android-Betriebssystemversionen 2.2 bis hinauf zu 5.1, inklusive Lollipop und KitKat. Die Lücke, die von den Entdeckern bei Zimperium zLabs mit der Bezeichnung CVE-2015-1538 versehen wurde, setzt dort an, wo die meisten Anwender zu finden sind – beim Anfertigen, Prozessieren und Abspielen von Multimediadateien – und wird als äußerst kritisch gesehen. Insbesondere auf Geräten, die Android 5.0 und höher installiert haben, da hier keine Schutzmaßnahmen gegen die provozierten Integer-Overflow-Attacken greifen.

Mit Multimedia zum ‘Erfolg’

Die Ausnutzung des Lücke ist denkbar einfach: Mittels eines Python-Scripts werden beliebige MP4-Dateien manipuliert und anschließend über MMS-Nachrichten, durch Anklicken auf einer Webseite oder über Apps eingeschleust. Einmal geöffnet, stürzt Androids Multimedia-Framework Stagefright ab und die Angreifer sind in der Lage, Schadcode ausführen zu lassen und bspw. die Kontrolle über die Kamera und das Mikrofon zu übernehmen oder persönliche Daten auszulesen. Nutzer von Googles Hangouts sind sogar beim reinen Empfang einer Videonachricht gefährdet, auch ohne das Video anzuschauen.

Schutz durch Deaktivierung von Auto-Empfang und Updates

teacher

Mit dem vom Entdecker der Lücke angebotenen kostenlosen Stagefright Detector App können Nutzer testen, ob ihre Geräte für die Stagefright-Lücke anfällig sind. Ist es der Fall, kann man sich schützen, indem man die Angriffswege blockiert. Damit setzt man zwar in der Praxis fundamentale Funktionen eines Tablets oder Smartphones außer Kraft wie den Empfang von MMS, das Anschauen verdächtiger Videos und den Verzicht auf neue Apps, bringt sich aber zunächst einmal in Sicherheit.

Um beispielsweise den automatischen Empfang von Nachrichten zu unterbinden, geht man folgendermaßen vor:

  • Öffne die Einstellungen des Geräts, tippe auf ‚Mehr …‘ und halte unter ‚WLAN- und Netzwerkeinstellungen‘ nach der Bezeichnung deiner Standard-Messenger-App Ausschau.
  • Aktiviere sie und suche unter ‚Einstellungen > Erweiterte Einstellungen‘ die Auto-Empfang-Option.
  • Deaktiviere den Auto-Empfang.

Die meisten Anwender werden wegen der eingeschränkten Funktionalität wahrscheinlich eher auf Updates setzen, allerdings sind diese noch nicht flächendeckend verfügbar – zumal bis zu acht verschiedene Lücken geschlossen werden müssen. Immerhin schreitet Google vorbildlich voran und veröffentlichte kurzfristig Patches für sein Nexus 6-Geräte. Andere Hersteller haben es da leider nicht so eilig, weshalb Zimperium zLabs den Exploit jüngst veröffentlichte – in der Hoffnung, dass damit der Druck auf die Anbieter steigt.

Am erfolgsversprechenden scheint in diesen Fällen der zunächst ein wenig beschwerliche Umstieg auf die alternative Android-Distribution CyanogenMod, die für viele Geräte erhältlich ist und die bereits seit Version 11 und 12 entsprechend gepatcht ist. Dazu muss man zunächst sein Gerät modden – im Ergebnis erhält man aber nicht nur ein sicheres System, sondern auch eines, das den Wert der Privatsphäre sehr viel mehr Bedeutung beimisst als herkömmliche Androidgeräte.

———————————-

Heise: Stagefright-Lücken: Proof-of-Concept kursiert im Netz, Lage für Android-Nutzer spitzt sich zu

Wieder eine Ausbauphase abgeschlossen: 4 neue FREE Server in Madrid

Gute Nachrichten für unsere Free User: Mit dem Hochfahren von vier neuen Free-Server in Madrid, Spanien, schließen wir die vorerst letzte Stufe unserer ‘Free, wie Free Beer’-Phase ab – genau rechtzeitig zur Beendigung der Sommerpause vieler beliebten TV-Serien.

Die vier Server in Spanien komplettieren die letzte Ausbaustufe, die 56 Server in 11 Ländern umfasst – wobei dem Heimatland aller TV-Serien, den USA, mit 12 Servern besondere Aufmerksamkeit zu Teil wurde:

  • Deutschland: Frankfurt-S09 (vier Server)
  • USA: LosAngeles-S07, LosAngeles-S08 und LosAngeles-S09 (12 Server)
  • United Kingdom: Manchester-S05 (vier Server)
  • Frankreich: Paris-S08 und Paris-S09 (acht Server)
  • Niederlande: Amsterdam-S15 (vier Server)
  • Rumänien: Bucharest-S10 (vier Server)
  • Tschechei: Prague-S07 (vier Server)
  • Irland: Dublin-S03 (vier Server)
  • Italien: Milano-S04 (vier Server)
  • Luxemburg: Luxembourg-S03 (vier Server)
  • Spanien: Madrid-S04 (vier Server)

Damit sollten wir auch den hartgesottesten Serienjunkie heil über den Winter bringen – der bekanntlich ja nicht nur im ‘Game of Thrones’ auf dem Weg ist (aber wohl eher kommt).

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.