Category - Privatsphäre

1
Entdecke die neue CyberGhost-iOS-App
2
Cool, Dude, das erste Post-Steampunk-VPN für iPhone, iPad und Apple Watch: CyberGhost 6 für iOS
3
Willkommen zu CyberGhost 6 Beta für Windows
4
CyberGhost-VPN-Transparenzbericht für 2015
5
Ende-zu-Ende-verschlüsselt surfen mit HTTPS
6
Privatsphäre und Onlinesicherheit 2015 – Galaktische Gegenwartsbeschreibung von CyberGhost (Infografik)
7
10 Tipps für sicheres Online-Shopping
8
Zensur und Privatsphäre in Zeiten geistiger Verwirrung
9
‘Routing’-Leak: CyberGhost ist nicht betroffen
10
Bares sparen mit CyberGhost VPN: Abmahnern begegnen, mobile Datenraten schonen und Online-Kaufhäuser austricksen

Entdecke die neue CyberGhost-iOS-App

Es ist an der Zeit, deine iOS-Online-Erfahrung auf einen neuen Level zu heben: einen sicheren. Mit der neuen CyberGhost iOS 6 App geschieht dies automatisch – und auf eine mega-coole Art richtig sexy.

ios_raffle_01

Die neue VPN-App von CyberGhost stellt auf Apple-Geräten ein zuverlässiges Anonymisierungs-Tool zur Verfügung, die dich sicher ins nächste WLAN bringt, gleichzeitig nervende Werbung blockiert, Online-Tracking verhindert, Streaming-Sites freischaltet und deinen mobilen Datentarif schont. Ein paar Sachen davon kann auch die Konkurrenz, keine Frage, aber weder so gekonnt noch so beherzt und konsequent. Denn, Hand aufs Herz: Was nützt ein (fast) kostenfreier VPN, der Werbung blockiert und Tracking erschwert, wenn der Betreiber selbst sich herausnimmt, Dritt-Werbung zu schalten und das Surfverhalten aufzuzeichnen?

Read More

Cool, Dude, das erste Post-Steampunk-VPN für iPhone, iPad und Apple Watch: CyberGhost 6 für iOS

Endlich nicht mehr via Handkurbel geschützt ins Internet: CyberGhost veröffentlicht die erste vollautomatische VPN-iOS-App zum sicheren Surfen im Web und beendet damit das Steampunk-Zeitalter für VPN-Dienste. CyberGhost iOS 6.0 ist einfach zu bedienen, bietet Raum für Anfänger und Experten gleichermaßen und sichert Kommunikation und Browsing ebenso wie Streaming und Online-Banking.

image1

Mit Vollautomatik und Profilen gegen Datenschnüffler, Hacker und Zensoren

Die CyberGhost VPN-App für iOS ab Version 9.0 erkennt sofort öffentliche und private WLANs in Reichweite und aktiviert auf Wunsch automatisch die hauseigene Verschlüsselung, so dass weder allzu neugierige Zeitgenossen noch professionelle Hacker den Datenverkehr des Anwenders abgreifen und persönliche Informationen wie Bankzugänge, Kreditkartendaten, Passwörter, Kontakte und E-Mailadressen stehlen können.

Read More

Willkommen zu CyberGhost 6 Beta für Windows

Viele Monate harter Arbeit liegen hinter uns, jetzt ist es geschafft. Nahezu punktgenau im Zeitplan (nein, nicht wirklich ;-)), aber auf den Punkt gebracht, was die Wünsche der Anwender betrifft: CyberGhost 6 ist in die Betaphase eingetreten.

Zugegeben, es war eine Herausforderung, ein VPN-Produkt zu gestalten, das sowohl den Bedürfnissen von Anfängern wie auch fortgeschrittenen Nutzern entgegenkommt, aber wir glauben, es ist uns recht gut gelungen, alle unterschiedliche Einsatzzwecke eines VPNs zu bedienen und trotzdem die verschiedenen Welten von Normalanwendern und Power-Usern unter einen Hut zu bringen. Mit Platz für alle: Jene, die ‚nur‘ ungestört im Internet surfen möchten, ohne dabei durch die Bank weg ausspioniert zu werden, andere, die primär ihre Internetverbindungen in offenen Netzwerken (Hotspots) schützen wollen, Nutzer in Ländern, die von willkürlicher Zensur betroffen sind, und jene, die auch im Urlaub nicht auf ihre Lieblingssendung verzichten wollen.

Alles wird abgedeckt von CyberGhost 6, vollautomatisch mit immer den idealen Server- und Schutzeinstellungen oder manuell einstellbar für User, die es gewohnt sind, VPN-Verbindungen von Hand zu konfigurieren.

CG_6_Beta_01

30% schneller, 80% weniger Ressourcenverbrauch

Während bei CyberGhost 5 Webtechnologien wie HTML, CSS und JavaScript sowie Komponenten des Internet Explorers für die Visualisierung den Ton angaben, kommt die 6 nativ programmiert daher. Das Resultat ist ein Verzicht auf die Möglichkeit, Änderungen schnell zu implementieren, aber auch auf die Mankos, die mit Microsofts Internet Explorer einhergingen. Viele Anwender mit defekten Explorer-Installationen werden es uns danken. Als Bonus startet die App spürbar schneller und spart bis zu 80 % Ressourcen ein.

Unglaublich einfach

Als VPN-Einsteiger beschäftigt man sich in der Regel eher unwillig mit Begriffen wie ‚DNS-Leak-Protection‘, ‚Internet Kill-Switch‘, und ‚VPN-Server‘. Im Gegenteil, ist man doch zufrieden damit, dass ein VPN-Dienst im Hintergrund läuft und verlässlich seinen Dienst macht. Die neuen sechs vordefinierten Profile tragen dem Rechnung und stellen mit nur einem Klick die jeweils zum Einsatzzweck passende ideale VPN-Verbindung her, optimale Sicherheit inklusive. IPv6- und DNS-Leak-Protection sowie der KillSwitch sind dabei natürlich Selbstverständlichkeiten, die man nicht mehr explizit erwähnen muss.

Anonym surfen

Mit dem ‚Anonym surfen‘-Profil aktiviert man alle Schutzfunktionen der Software auf Schlag und startet bei Bedarf den bevorzugten Browser gleich mit, vollautomatisch und im Inkognito Modus.

Inhalte entsperren

Du bist im Urlaub oder auf Geschäftsreise, möchtest aber nicht auf deine Lieblingsserie verzichten? Wähle aus einer Vielzahl von Streaming-Anbietern und CyberGhost konfiguriert die jeweiligen VPN-Verbindungen automatisch.

CG_6_Beta_02

Netzwerk-Schutz

Offene, unverschlüsselte WLANs stellen ein hohes Sicherheitsrisiko dar, denn mit wenig Aufwand lassen sich Daten abfangen und mitschneiden. Dieses Profil stellt automatisch eine Verbindung zum nächstgelegenen VPN-Server her (Speed-Optimierung), erkennt in der Zukunft einmal verbundene Netzwerke wieder und stellt auf Wunsch ohne viel Federlesens die VPN-Schutzverbindung her.

Anonym downloaden

Downloader sind eine eigene Gattung Internet-Bewohner – mit eigenen Ansprüchen und eigenen Wünschen. Dieses Profil wählt daher einen VPN-Server, der sowohl für hohe Datenmengen als auch P2P-Datenverkehr optimiert ist. Besser noch, denn auf Wunsch lädt sich dein bevorzugter Download-Manager gleich mit – oder umgekehrt startet dein Downloadmanager die richtige CyberGhost-Verbindung. Noch ist die Liste unterstützter Download-Manager relativ klein, mit deiner Hilfe wird sie aber schnell anwachsen.

Anti-Zensur

Hierzulande nicht so von Gewicht, andernorts jedoch sehr viel mehr: Zensur von Websites, Plattformen, Musik, Videos, Dokumente und mehr. Aus diesem Grund verfügt das neue CyberGhost über ein Profil, das immer gratis zur Verfügung stehen wird und Verbindung zu einem VPN-Server in einem freiheitlichen Land herstellt. Mit dem Ziel, Twitter, Facebook, YouTube und andere zensierte Websites jederzeit zugänglich zu machen.

Benutzerdefiniert

Du bist bereits VPN-Profi und möchtest selbst bestimmten, welcher Server und welche zusätzlichen Filter aktiviert werden sollen? Mit CyberGhost 6.0 ist die Server-Auswahl besonders komfortabel: Wähle ein Land oder einen Server manuell aus, speichere eigene Favoriten oder greife auf vordefinierte Filter zu.

CG_6_Beta_03

1-Click Protection

Vorkonfiguriert oder angepasst, jedes Profil lässt sich direkt aus dem Schnellstart-Menü oder automatisch mit jedem Bootvorgang starten:

CG_6_Beta_04

App Protection

Du möchtest, dass bestimmte Anwendungen nie ohne VPN-Verbindung ausgeführt werden können? Kein Problem mit der neuen ‚App Protection‘. Wähle einfach die zu schützende Programmdatei und CyberGhost aktiviert automatisch ein zuvor konfiguriertes Profil, sobald die Programmdatei ausgeführt wird. Die Ausführung des Programms wird dabei verzögert, bis das gewählte Profil aktiviert ist, so dass auch im Vorfeld keine Daten entfleuchen können.

CG_6_Beta_05

CYBERGHOST 6 BETA JETZT DOWNLOADEN!

PS: Möchtest du an der Diskussion zur Beta teilnehmen und/oder deinen Erfahrungsbericht loswerden, melde dich im Beta-Board an: https://community.cyberghostvpn.com/. Wir freuen uns auf dein Feedback!

CyberGhost-VPN-Transparenzbericht für 2015

Der aktuelle Transparenzbericht enthält die neuesten Zahlen von 2015 über Art und Menge der Anfragen durch Strafverfolgungsbehörden, Polizeidienststellen, Website-Betreibern, Privatpersonen und Rechtsanwaltskanzleien zur Aufdeckung anonymisierter Nutzeridentitäten. Ebenfalls an Bord: Vergleiche zu älteren Daten und Bezüge zu sicherheitsrelevanten Ereignissen für erste Trendanalysen hinsichtlich einer zunehmenden Sensibilisierung gegenüber Einbrüchen in die Online-Privatsphäre und der Datensicherheit.

Wie in den Vorjahren lassen sich die weltweiten Abfragen drei Hauptkategorien zuordnen: DMCA-Beschwerden, polizeiliche Anfragen und Beschwerden über Malware-Aktivitäten.

Read More

Ende-zu-Ende-verschlüsselt surfen mit HTTPS

Sicher surfen mit HTTPS: Immer eine gute Maßnahme für das nötige Plus an Online-Sicherheit.

Die durchgängige Nutzung von HTTPS-Webseiten senkt die Gefahr, wichtige Daten an Hacker, Cyberkriminelle oder Geheimdienste zu verlieren. Und das Beste: Es ist eine einfache Maßnahme, die jeder sofort ergreifen kann. Die Technik ist längst fester und erprobter Bestandteil des Internets und lässt sich quasi mit nur einem Buchstaben aktivieren: mit einem kleinen ‚s‘, das man in die Webadresse einfügt, die man besuchen will. Dies kann manuell geschehen, indem man jede einzelne Adresse komplett in die Browser-Adresszeile eingibt, oder automatisiert, indem man es CyberGhost überlässt, den richtigen Weg einzuschlagen.

Force HTTPS

Read More

Privatsphäre und Onlinesicherheit 2015 – Galaktische Gegenwartsbeschreibung von CyberGhost (Infografik)

Die drei wichtigsten Zahlen zum Stand der Dinge hinsichtlich Onlinesicherheit und Privatsphäre im Jahr 2015: 37, 50, 50!

Spätestens seit Star Wars wissen wir: Galaxien waren schon immer in Aufruhr – und wenn unsere Zivilisation die Grundlage für die komplette Milchstraße bildete, würde das Imperium bereits 37 % aller bewohnten Planeten im Sack haben, denn so viele würden von unterdrückenden Herrschern regiert werden.

Hinzu kommen 13 % in einer Grauzone, die sich zwar (noch) an demokratische Standards halten, zumindest von rechtsstaatlicher Seite, deren Bevölkerungen aber unter ständiger Überwachung und umfassender Zensur leiden.

Read More

10 Tipps für sicheres Online-Shopping

Online-Shopping ist überaus praktisch: Keine Parkplatzsuche, keine Hektik, keine mürrischen Verkäufer – und wenn etwas nicht gefällt, schickt man es einfach zurück. Aber so praktisch es ist, man sollte niemals Sicherheit für Bequemlichkeit eintauschen, schon gar nicht in finanziellen Angelegenheiten.

teacher

Deshalb hier die grundlegendsten Regeln für ein sicheres Online-Vergnügen ohne Katerstimmung:

Read More

Zensur und Privatsphäre in Zeiten geistiger Verwirrung

Zensur und Privatsphäre haben auf den ersten Blick nicht allzu viel gemeinsam: Erstere kommt meistens spektakulär daher und begleitet von markigen Worten, weil man ja schließlich ‚die Menschen schützen‘ will. Privatsphäre auf der anderen Seite kennt nur die leisen Töne. Naturgemäß, denn schrille Privatsphäre ist ein Widerspruch in sich. Und so erodiert sie denn auch eher in kleinen Schritten und stirbt in aller Stille, während wachsende Zensur viele Gesichter haben kann und dabei selbst für Gesichtsblinde erkennbar bleibt.

alarm_ghostie

Read More

‘Routing’-Leak: CyberGhost ist nicht betroffen

Die kürzlich entdeckte ‘Routing’-Sicherheitslücke, die grundlegende Netzwerk-Routing-Techniken ausnutzt, betrifft sowohl Anwender mit direktem Internetanschluss als auch solche, die einen Router mit UPnP Port Forwarding nutzen.

Sollte Software, die auf UDP-Traffic spezialisiert ist, wie beispielsweise ein Torrent-Client, auf Pakete antworten, die via VPN-Client über die IP-Adresse des Internetanbieters gesendet werden, kann die reale IP des Anwenders in Erfahrung gebracht werden. Hierbei kann die VPN-Linkadresse mit der originalen IP-Adresse verknüpft werden.

CyberGhost ist von der Lücke nicht betroffen. Die interne Firewall der Windows- und Mac-Clients verhindert zuverlässig JEDEN Internetverkehr außerhalb des geschützten VPN-Tunnels. Die Software verfügt über dieses Feature bereits seit Jahren.

teacher

 

Quelle: https://torrentfreak.com/routing-feature-can-expose-vpn-users-real-ip-addresses-151222/

Bares sparen mit CyberGhost VPN: Abmahnern begegnen, mobile Datenraten schonen und Online-Kaufhäuser austricksen

Ein VPN ist Gold wert, nicht nur, wenn es darum geht, seine Lieblings-Serien im Original und bei Erstausstrahlung zu genießen, den Geheimdiensten ein Schnippchen zu schlagen und unheilvollen Persönlichkeitsanalysen einen Riegel vorzuschieben. Quasi als Dreingabe ist es eine gute Investition für Sparfüchse: Es hält Abmahnanwälte auf Abstand, hilft, die Kosten für den mobilen Datenverbrauch zu senken und unterstützt Preisbewusste dabei, die Preisgestaltung im Internet zu den eigenen Gunsten zu verschieben. Im Fall von CyberGhost auch, ohne selbst ein spürbarer Kostenfaktor zu werden – wie jüngst die PC-Go eindrucksvoll in einem VPN-Vergleichstest feststellte und CyberGhost zum Preis/Leistungssieger kürte.

Abmahnwellen

Abmahnung im Internet ist Volkssport. Konkurrenten verklagen ihre Mitbewerber wegen Fehler im Impressum oder dem Webshop, Fotografen und andere Medienschaffende die Anwender von Facebook wegen der Verwendung von geschützten Werken und über allen thronen die Verwerter von Musik und Filmen, die ganze Heerscharen von Anwälten das Internet nach Downloadern und Streamingfans durchforsten lassen. Dass dabei nicht immer die Einhaltung des Rechts im Vordergrund steht, ist ein offenes Geheimnis. Oft scheint es mehr um die Erschließung steter Einnahmequellen zu gehen – und dabei bleibt auch schon mal die gebotene Sorgfalt bei der Verfolgung vermeintlicher Straftaten auf der Strecke. Dann interessiert es niemanden, ob ein angeblicher Dateien-Sharer zum Zeitpunkt der Erhebung nachweislich im Urlaub oder der Anschluss nicht einmal funktionstüchtig war. Ganz davon zu schweigen, dass eigentlich legale Angebote kurzerhand für illegal erklärt werden, wie im Redtube-Skandal, und für die meisten Anwender Erlaubtes von Unerlaubtem schlichtweg nicht zu unterscheiden ist, wenn ein Angebot nahezu perfekt seriös daherkommt.

teacher

Mit einem VPN geht man dem Risiko von vornherein aus dem Weg, unschuldig zu hohen Geldstrafen verurteilt zu werden. Die eigene IP-Adresse, mit dessen Hilfe Abmahner die Identitäten vermeintlicher Schwarzseher aufdecken, wird im VPN-Netz verborgen und durch eine unverfängliche ersetzt. Verfolgt der jeweilige Anbieter obendrein eine No-Logs-Politik muss der falsche Klick auf einen betrügerischen Link dann nicht mehr zwangsläufig zu einem finanziellen Fiasko führen und man kann unbesorgt das Internet genießen.

Mobile Datenschleuder

Mobilfunkanbieter versuchen mit vielen Tricks, ihren Kunden das Geld aus den Taschen zu locken. Einer davon: Datenflats, die viel versprechen, aber nur einen Bruchteil davon halten, so dass man schon am fünften Tag auf Analogmodemgeschwindigkeit herabgestuft wird, weil die vollmundig angepriesene Mega-Datenrate von einem Gigabyte dank immensem Werbeaufkommens in Bild und Ton schneller erreicht wird, als eigentlich gedacht.

alarm_ghostie

Kann ein VPN hier helfen? Nicht unbedingt und auch nicht jedes. CyberGhost VPN hingegen schon. Zum einen sorgen leistungsfähige Werbefilter dafür, dass nur ein Bruchteil der Bandbreite-fressenden Daten zum Gerät des Anwenders gelangen, zum anderen werden alle Daten auf Wunsch vor der Übertragung kostengünstig eingedampft, so dass man hier gleich doppelt spart.

Ungünstige Preisgestaltung im Internet

Ein Produkt. Ein Anbieter. Ein Internet. Aber auch ein Preis? Pustekuchen, denn beim Shoppen online bekommt es der Verbraucher heutzutage mit Preiskalkulationen zu tun, die das vermeintliche Schnäppchenparadies der Vergangenheit zur Geldfalle umgebaut haben und von denen das Kaufhaus in der Innenstadt nur träumen kann. Während dort niemand weiß, wer du bist und wie du tickst, haben dich moderne Methoden der Persönlichkeitsanalyse und des Verhaltenstrackings längst zum gläsernen Verbraucher verwandelt, dem man Preisschilder gekonnt auf den Leib schneidert. Bei maximalem Gewinn, selbstverständlich.

flying ghost

Im Internet wissen Verkäufer sehr genau, wer du bist – und wie sie dieses Wissen für sich anwenden, so dass du am Ende nicht nur mit einem volleren Warenkorb als geplant zur Kasse schlenderst, das schafft der Supermarkt um die Ecke ebenso, sondern auch noch mit dem bei dir maximal möglichen Preis bezahlst. Das ist neu und kaum ein Anwender hat sich bislang hierauf eingestellt.

So ist es durchaus bequem, wenn Amazon weiß, wofür du dich interessierst. Das sorgt dafür, dass es immer etwas zu entdecken gibt und man muss nicht mühselig selbst auf Entdeckungstour gehen. Dumm nur, dass Amazon gleichzeitig auch weiß, dass du gerne bereit bist, einen höheren Preis für Sachen zu bezahlen, die dich interessieren. Moderne Händler wissen, wo wir wohnen, wie zahlungskräftig die Nachbarschaft ist, welche Produkte wir uns wie lange und wie oft angeschaut haben, ob wir zurückkehren, ob wir Donnerstags eher bereit sind, mehr Geld auszugeben als Montags, ob es bei uns gerade regnet oder die Sonne scheint – und sie sind in der Lage, den Preis für ein Produkt in Sekundenschnelle anzupassen.

Du hast ein iPad oder iPhone? Dann steigt die Wahrscheinlichkeit, dass du eher bereit bist, auch höhere Preise zu akzeptieren. Wundere dich also nicht, dass du auf der Suche nach einem passenden Weihnachtsgeschenk für deine Frau mehrheitlich die teuren Produkte einer Kategorie präsentiert bekommst. Umgekehrt muss es dich auch nicht wundern, wenn du während einer Google-Preisvergleichssuche günstigere Angebote erhältst, weil die Anbieter dann der Meinung sind, dass sie es mit einem Sparfuchs zu tun haben.

Was heißt das unterm Strich: Deine Daten sind Geld wert – nur leider nicht für dich. Im Gegenteil, denn je mehr Verkäufer über dich wissen, desto teurer wird es für dich. Zeit also für Gegenmaßnahmen. Mit CyberGhosts neuem Trackingblocker verwischt du deine Spuren im Netz, während der VPN deinen Standort verschleiert. Dann noch regelmäßig die Cookies gelöscht und immer einen Preisvergleich aufgesucht und schon ist das nächste Geburtstagsgeschenk gesichert.

Copyright © 2014. Created by Meks. Powered by WordPress.